Boston Dynamics: Robohund Spot wird vielseitiger

Boston Dynamics: Robohund Spot wird vielseitiger

Boston Dynamics Roboterhund Spot bekommt endlich einen Arm – und mit ihm viele neue Fähigkeiten.

Rund 260 Spot-Hunde hat Boston Dynamics bislang verkauft, seit Sommer 2020 ist der teilautonome mechanische Vierbeiner für rund 75.000 US-Dollar relativ frei verfügbar. Relativ deshalb, da zwar im Prinzip jedermann einen Roboter bestellen darf, Boston Dynamics die Bestellungen aber kontrollieren und insbesondere bei Mehrfachbestellern nach dem Einsatzzweck fragen will.

Mit zwei Upgrades wird Spot Anfang nächsten Jahres vielseitiger: Das eindeutige Highlight ist der Roboterarm, den Boston Dynamics erstmals 2018 als Türöffner-Werkzeug zeigte.

___STEADY_PAYWALL___

Der Arm wurde so designt, dass er sich im Einklang mit dem Roboterkörper in sechs Freiheitsgraden bewegt. Die Steuerung erfolgt wie bei Spot manuell per Fernsteuerung oder teilautonom via Tablet-Handlungsbefehl. In beiden Fällen hat der Arm eine eigene Nutzeroberfläche.

Entwickler haben per nativer Schnittstelle direkten Zugriff auf die Armsteuerung. Gängige Funktionen wie Tür öffnen oder Objekte ziehen sollen bei der Auslieferung des Arms als Beta-Anwendung vorprogrammiert sein.

Ebenfalls neu ist eine Ladestation, auf die sich Spot im Alleingang manövrieren kann. Im Stil eines Roboterstaubsaugers kann Spot von der Ladestation aus zu Missionen starten, eigenständig zu ihr zurückkehren und sich mit Strom versorgen. Die Ladestation soll insbesondere für Unternehmen interessant sein, die den Roboter in schwer zu erreichenden oder gefährlichen Umgebungen wie auf Bohrinseln einsetzen.

Nach der Markteinführung soll Spot als autonome Mobilitätsplattform weiter ausgebaut werden. Parallel bereitet Boston Dynamics die nächsten Robotermodelle vor: Pick und Handle sollen als mechanische Lagerarbeiter die Logistikbranche modernisieren.

Quelle: Techcrunch

Weiterlesen über Roboter: