Das vor kurzem erschienene Buch “The History of the Future” beschreibt in einem bisher nicht dagewesenen Detailgrad die Entstehung des Startups Oculus und die Geschichte der jüngsten Virtual-Reality-Welle. In den ersten Kapiteln befasst sich der Autor Blake J. Harris mit den bescheidenen Anfängen des Oculus-Gründers und heutigen Multimillionärs Palmer Luckey.

Oculus’ Geschichte beginnt in einem Wohnwagen, der auf der Zufahrt eines bescheidenen Mehrfamilienhauses in Long Beach, Kalifornien steht. Er gehört dem Autoverkäufer Donald Luckey und der Hausfrau Julie Luckey, Palmers Eltern.

Der Teenager nahm den Wohnwagen in Beschlag, lebte ihn ihm und verwandelte ihn in ein Labor, in dem er ungestört seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen konnte: Er bastelte aus Spielkonsolen portable Geräte.

Als leidenschaftlicher Modder war Luckey stets auf der Suche nach exotischer Unterhaltungselektronik. Dabei stieß er eines Tages auf VR-Technologie.

Nach ersten Experimenten wurde Luckey das Potenzial der Technologie klar: Anders als alte Spielkonsolen hatte Virtual Reality das Zeug dazu, die Welt zu verändern. Der ehrgeizige Tüftler fand ein neues Ziel: Virtual Reality per Modding auf die nächste Immersionsstufe zu heben.

Ein VR-Autodidakt

In den nächsten Jahren baute Luckey die weltweit größte Privatsammlung an VR-Brillen auf. Die meisten Exemplare erwarb er über Plattformen wie Ebay, das hierzu benötigte Geld verdiente er mit Gelegenheitsjobs.

Ein besonders prunkvolles Stück seiner Sammlung war die VR-Brille “Boom 3C” der Herstellers Fakespace aus den 90er Jahren. Damals kostete das wegen seines Gewichts an einem Kran befestigte Gerät rund 90.000 US-Dollar. Luckey erwarb es für unter 100 US-Dollar.

Zwischen 2009 …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.