Wandelbots: Roboter programmieren mit Hilfe von SteamVR Tracking

Wandelbots: Roboter programmieren mit Hilfe von SteamVR Tracking

Roboter programmieren ist eine zeitaufwendige und komplexe Angelegenheit. Das Dresdner Start-up Wandelbots will die Automatisierung beschleunigen: Mit einem Stift machen Nutzer Bewegungen und Handlungen dem Roboter ganz einfach vor. Für die räumliche Erfassung des Werkzeugs kommt Valves SteamVR Tracking zum Einsatz.

Das Trackingsystem wurde ursprünglich für die 3D-Erfassung von VR-Brillen (Vergleich) und Controller entwickelt. HTC Vive war das erste Gerät, das SteamVR Tracking nutzte. Heute kommt das früher „Lighthouse“ genannte Tracking unter anderem bei der VR-Brille Valve Index (Test) zum Einsatz.

Die Funktionsweise ist so einfach wie brilliant: Zwei oder mehr Basisstationen senden Laserstrahlen aus. Das Licht trifft auf Sensoren im zu erfassenden Zielobjekt. Über Frequenz und Muster der Strahlen wird die Position im Raum submillimetergenau ermittelt, ohne Datenaustausch zwischen Basisstation und erfasstem Objekt.

___STEADY_PAYWALL___

VR-Technik für die Industrie

Valve lizenziert das günstige und hochpräzise Trackingsystem seit Jahren an die Industrie. Ein bekanntes Beispiel ist Logitechs 3D-Designerstift VR Ink.

Das 2017 gegründete Start-up Wandelbots hat sich auf Automatisierung von Robotern spezialisiert. Es entwickelte eine 3D-Maus und eine smarte Jacke, über die Roboter gesteuert werden können. Mit dem „Tracepen“ genannten Werkzeug können Nutzer Bewegungen im Raum vormachen, die anschließend von einer Software in 3D-Handlungsanweisungen umprogrammiert werden, abhängig vom jeweiligen Stiftaufsatz (siehe Video unten).

Erfasst werden die Bewegungen mit SteamVR Tracking. Im Lieferumfang sind zwei Basisstationen samt Stativen enthalten. Die Sensoren sind im hinteren Teil des Tracepen verbaut. Nach dem Roboternlernprozess wird das Trackingsystem nicht mehr benötigt.

Große Investitionsrunde

Zu Wandelbots Kunden gehören Unternehmen wie Volkswagen, BMW und Infineon. Das Start-up hofft, dass die Technologie die Einstiegshürde für Roboternutzung senkt, sodass auch kleinere Unternehmen häufiger Roboter einsetzen.

Das Start-up erhielt vor kurzem 30 Millionen US-Dollar in einer Serie-B-Investitionsrunde. Zu den Investoren gehören Next47 und Microsofts Investmentfirma M12. Gesamthaft konnte das Unternehmen bislang mehr als 38 Millionen US-Dollar einsammeln.

Quelle: RoadtoVR, Techcrunch Titelbild: Wandelbots 

Weiterlesen über 3D-Tracking: