Update vom 7. April 2019:

Stress Level Zero zeigt eine zweite, ausführliche Demonstration der Physik-Engine mit Valves Hand- und Fingercontrollern Index (früher: Knuckles). Eine Demo mit Oculus Touch soll demnächst vorgestellt werden.

Das Spiel zur Demo soll bis Ende 2019 erscheinen und auch gut im Sitzen gespielt werden können.

Ursprünglicher Artikel vom 2. März 2019:

Gegner greifen, Waffen nachladen, Objekte werfen, Leitern hochklettern – das alles soll sich in VR bald deutlich realistischer anfühlen.

Das Entwicklerstudio Stress Level Zero (Hover Junkers, Duck Season) stellt sein neuestes Machwerk vor: “Boneworks” heißt das Spiel und wird nach der offiziellen Steam-Beschreibung ein experimentelles, physikbasiertes VR-Abenteuer.

Boneworks ist im Grunde ein Vehikel für das eigentliche Produkt, nämlich das gleichnamige Physik-System, das von Grund auf für Virtual Reality entworfen wurde und die Interaktion in VR-Welten grundlegend verbessern soll.

Die Engine bietet unter anderem einen realistisch simulierten Avatar-Körper mit Eigengewicht, der auf die Umgebung reagiert, sowie detaillierte Animationen für die Interaktion mit virtuellen Objekten, die wiederum auf deren Glaubhaftigkeit einzahlen sollen.

Alle Berechnungen in der Engine sollen physikbasiert sein: “Alles was man sieht, kann man anfassen und so damit interagieren, wie man es erwarten würde”, verspricht Stress-Level-Zero-Gründer Brandon Laatsch. “Die großen Triple-A-Studios brauchen Leute wie uns, die beweisen, dass man etwas neu erfinden kann.” Eine öffentlich verfügbare Entwicklungsumgebung ist frühestens für 2020 angedacht.

Das Spiel demonstriert Stress Level Zero mit Valves für Handinteraktion optimierten VR-Controllern Knuckles. Das legt nahe, dass Boneworks für Valves neue VR-Hardware erscheinen wird. Wann die kommt, weiß  – außer vielleicht Valve – niemand. Zumindest die Controller-Hardware soll fast fertig sein. Womöglich gibt es auf der Game Developers Conference Mitte März Neuigkeiten.

Weiterlesen über VR-Spiele:


MIXED-Podcast #143: Google I/O und High Fidelity VR-Abschied | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.