VR-Ballett mit Roboter: Mensch trifft Maschine in VR-Theater

VR-Ballett mit Roboter: Mensch trifft Maschine in VR-Theater

Das Staatstheater Augsburg führt seine VR-Strategie weiter: Diesmal tanzt ein Industrieroboter in der Ausgburger Ballett-Kompanie mit.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das Staatstheater Augsburg hat Mittel und Wege gefunden, auch in Schließzeiten aufgrund der Pandemie seine Zuschauer zu erreichen. Wie unser Test des VR-Angebots zeigt, lohnt sich der VR-Service für Kulturbegeisterte: Wer keine VR-Brille (Vergleich) besitzt, kann sich Headset und Theaterstück einfach per Post nach Hause kommen lassen.

Kinesphere: Mensch tanzt mit Maschine

Für die neue VR-Inszenierung hat sich die Augsburger Ballett-Kompanie etwas Besonderes einfallen lassen: Ein 533 kg schwerer Industrieroboter tanzt mit. In der Choreografie mit dem Namen „kinesphere“ (die Kinesphäre bezeichnet den direkten, persönlichen Umraum des Menschen) von Ballett-Direktor Ricardo Fernando soll die Interaktion zwischen Mensch und Maschine im Fokus stehen.

___STEADY_PAYWALL___

Der Roboter wird vom Creative Coder Markus Schubert programmiert. Er soll dabei die Schnittstelle zwischen Kunst und Technik bilden. Die Musik kommt von Produzent und Sound-Artist Lilijan Waworka.

Ballett in der Fabrik

Die Aufzeichnung des VR-Balletts erfolgt im sogenannten Reinigerhaus auf dem Gelände des Augsburger Gaswerks mit einer 360-Grad-Kamera. Die Fabrik ist normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet laut Staatstheater dadurch das optimale Setting. Anfang Mai starten die Dreharbeiten.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Die Uraufführung von“kinesphere“ ist noch für diese Spielzeit geplant. Ballett-Freunde können sich die Aufführung dann bequem zu Hause ansehen.

Titelbild: Ricardo Fernando, Fotograf: Bernd Löschberger

Weiterlesen über VR und Kultur