Mit Vive Pro Eye bringt HTC die erste VR-Brille mit integriertem Eye-Tracking-System auf den Markt.

In einem Interview mit Venturebeat zählt HTC-Manager Rikard Steiber die aus seiner Sicht Vorzüge der kommenden VR-Brille Vive Pro Eye auf. Das integrierte Eye-Tracking sei “eine natürliche Evolution”, die speziell von Unternehmen für Trainingsanwendungen nachgefragt würde.

Laut Steiber bringt Eye-Tracking drei Vorteile: Bei der Interaktion genüge nun ein Blick, der Nutzer müsse nicht mehr zeigen und klicken.

Zu Beginn sei die Interaktion via Eye-Tracking noch Gewöhnungssache: “Am Anfang schaut man Sachen an, weil man das Gefühl hat, dass man muss. Irgendwann interagiert man einfach mit allem viel natürlicher.”

Der zweite Vorteil: Wenn sich mehrere Nutzer als Avatare begegnen, könnten sie Augenkontakt herstellen – das sei wichtig für die soziale Interaktion.

Der dritte Vorteil ist laut Steiber das sogenannte “Foveated Rendering”, ein Renderverfahren, bei dem nur der kleine Ausschnitt des VR-Bildes mit maximaler Grafik und Auflösung gerendert wird, den der Nutzer gerade ansieht.

Das sei speziell im Kontext eines zukünftigen VR-Streamings wichtig, so Steiber. “Man hat an der Stelle, die man ansieht, ein sehr klares Bild, und im peripheren Sichtfeld lassen sich Daten sparen.”

Entwickler müssen Eye-Tracking erst integrieren

Die aktuelle Implementierung des Eye-Trackings in Vive Pro Eye läuft nicht automatisch mit. VR-Entwickler müssen die Funktion zunächst in ihre Anwendung integrieren.

Der Integrationsaufwand für das Eye-Tracking ist laut Steiber gering: Es gebe einen “ziemlich einfachen Prozess”, dem Entwickler folgen könnten. Die auf der CES 2019 gezeigten Eye-Tracking-Upgrades seien “nur ein paar Wochen” in Entwicklung gewesen.

Im Unternehmensumfeld mag das flott sein, für einen kleinen Spiele-Entwickler mit noch kleinerem VR-Publikum wiederum sind einige Wochen viel Arbeitszeit. Das könnte – neben Preis und Datenschutz – mit ein Grund sein, weshalb HTC Vive Pro Eye zunächst nur an die Industrie und nicht an Endverbraucher vermarkten will.

Vive Pro Eye startet im zweiten Quartal 2019. Der Preis ist noch nicht bekannt. Erste Eindrücke von der CES 2019 stehen hier.

Weiterlesen über Vive:


MIXEDCAST #169: Deepfake-Hollywood und VR-Hoffnung Oberhausen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.