Digitale Zeitreise: Ausblick auf die AR-Zukunft

Digitale Zeitreise: Ausblick auf die AR-Zukunft

Die Zeit zerstört alles, heißt es in Gaspar Noés Film „Irréversible“. Mit Augmented Reality könnte man die Zeit zumindest visuell zurückdrehen. Wie das gehen könnte, zeigt das Experiment eines japanischen AR-Entwicklers.

Nicht nur wir verändern uns mit der Zeit, auch die Umgebung tut es. Wer an den Ort seiner Kindheit zurückkehrt, weiß, wie schnell sich altbekannte Gegenden wandeln können: Geschäfte, Häuser, ja ganze Komplexe können verschwinden und wo früher vielleicht eine Wiese war, steht jetzt ein Hochhaus.

Gewöhnt man sich an den neuen Anblick – und das passiert recht schnell – so verblasst die Erinnerung an den früheren Zustand. Oft genug weiß man nicht einmal mehr, wie die Straße, das Einkaufszentrum oder der Park früher ausgesehen haben und ein Teil der Kindheit ist damit unwiederbringlich verloren.

___STEADY_PAYWALL___

Eine Tokioter Straßenecke wird digital wiederbelebt

Wie man einem solchen Erinnerungsverlust entgegenarbeiten könnte, demonstriert der Twitter-Nutzer Mechpilot. Der in Tokio lebende XR-Ingenieur veröffentlicht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter regelmäßig AR-Experimente und neuerdings auch solche, die sich die soeben in Deutschland erschienene AR-Brille Nreal Light (Vorab-Test) zunutze macht.

Für sein neuestes Experiment holte er ein altes Tokioter Lokal per Augmented Reality zurück in die Gegenwart. Das traditionsreiche Kanda Shokudou Diner servierte seinen Gästen im Stadtviertel Akihabara 60 Jahre lang Speisen, bevor es 2018 schließen musste.

Ein Photogrammetrie-Künstler scannte die Fassade des Lokals vor seiner Schließung und veröffentlichte das Ergebnis auf der 3D-Plattform Sketchfab. Mechpilot nahm dieses 3D-Modell und legte es passgenau über das neue Geschäft. So erscheint, durch die AR-Brille betrachtet, die altbekannte Straßenecke vor ihm. Auf Twitter zeigt er das Ergebnis seines AR-Experiments.

AR-Zeitreisen: Keine Science-Fiction

Natürlich muss man eine Fassade zuerst einscannen, um sie für derartige Zwecke nutzen zu können. Dank der fortschreitenden Digitalisierung der Welt dürfte dies in Zukunft kein großes Hindernis mehr darstellen: Kartendienste wie Google Maps und Apple Maps werden immer akkurater in der 3D-Rekonstruktion realer Orte und dank Smartphones mit Lidar-Scanner wird es zunehmend leichter, eigenständig Objekte und Straßenecken in 3D zu scannen und auf diese Weise digital zu verewigen.

Was noch fehlt, ist eine AR-Brille, die Orte erkennt und passende 3D-Modelle automatisch darüberlegt. Eine solche Software ist keine Zukunftsmusik mehr, wie Techpilot beweist. Der verlinkte 3D-Scan des Kanda Shokudou Diners diente als Vorlage für die Tokioter AR-Zeitreise.

Weiterlesen über XR-Zeitreisen: