Die VR-Lernplattform Unimersiv bietet einen virtuellen Rundgang durch die Titanic. Ich habe mich mit Oculus Go auf das legendäre Passagierschiff begeben.

Die VR-Lerneinheit bietet sieben Außen- und sechs Innenumgebungen, darunter die Deckpromenade der ersten und zweiten Klasse, den Bug, den prunkvollen Empfangsraum, das Pariser Café, das Hammam und das Schwimmbad.

Die Umgebungen werden einzeln und für sich erkundet, man kann also nicht die gesamte Titanic begehen. Die Grafik ist erstaunlich gut für Oculus Go und gibt die Räume lebensecht wieder.

Betritt man eine Umgebung, erfährt man mehr über den Ort: Eine Erzählerstimme verrät Hintergründe, ohne sich in Details zu verlieren. Leider nur in English, Französisch, Polnisch und Spanisch, eine deutsche Sprachausgabe fehlt.

Bewegen kann man sich per Teleportation, das erkundbare Gebiet ist allerdings meistens recht begrenzt. Künstliche Drehungen werden nicht unterstützt, von daher sollte man die virtuelle Titanic im Stehen oder auf einem Drehstuhl besuchen.

Unimersiv_Titanic-1

Der sogenannte Reception Room. BILD: Unimersiv

Weitere Titanic-Erkundungen

Unimersivs Titanic-Erfahrung ist eine gute Ergänzung zu Titanic VR von Immersive VR Education. Wer die Titanic nicht im Detail kennt, dem empfehle ich, sich zuerst Unimersivs VR-Erfahrung anzuschauen. Denn hier kann man das intakte Passagierschiff erleben. Anschließend taucht man mit Titanic VR zum Wrack hinab.

Meine Eindrücke zu Titanic VR stehen hier (Tauchgang) und hier (Untergang der Titanic). Ebenfalls empfehlenswert ist das Mammutprojekt Titanic: Honor & Glory (siehe Test), das mit fotorealistischen VR-Umgebungen aufwartet.

Unimersiv ist im Oculus Store für Oculus Go und Samsung Gear VR (vier Euro) sowie Oculus Rift (fünf Euro) und bei Steam für HTC Vive (vier Euro) erhältlich. Unimersiv bietet neben der Titanic weitere Lerneinheiten zur ISS, dem menschlichen Gehirn, Stonehenge, Dinosauriern und dem antiken Rom.

Titelbild: Unimersiv

Weitere sehenswerte VR-Lernerfahrungen:


MIXED-Podcast #150: Valve Index und Apples AR-Augen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.