Gear VR: Samsungs VR-Brille im Test.

Im Sommer 2012 reckte Entwickler-Legende John Carmack auf der E3-Messe in Los Angeles einen ersten Prototyp von Oculus Rift in die Höhe, der basierend auf Palmer Luckeys Konzepten in aller Schnelle zusammengeschustert wurde. Unfassbare dreieinhalb Jahre später ist es soweit: Die erste Virtual-Reality-Brille erscheint offiziell. Aber sie kommt nicht von Oculus VR, sondern von Samsung. 

Während Oculus VR sich noch immer über ein mögliches Releasedatum von Oculus Rift ausschweigt, zieht die Entwicklung von mobilen VR-Brillen an. Sogar Palmer Luckey, Erfinder von Oculus Rift, beteuerte kürzlich via Twitter: “Mobile Virtual Reality ist die Zukunft der Branche.” Neben der Cardboard-Initiative von Google ist das insbesondere Samsung zu verdanken. Früh entdeckten die Süd-Koreaner das Potenzial von mobilen Virtual-Reality-Brillen und stellten fest, dass sie einen wichtigen Bestandteil der Hardware, nämlich schnelle, mobile Prozessoren und Grafikchips in Verbindung mit hochauflösenden Displays, ohnehin schon im Portfolio haben: Eingebaut in Smartphones. Was fehlte: Know-how über Tracking-Technologien bei möglichst geringer Latenz. Der beste Ansprechpartner dafür: Natürlich Oculus VR. Gemeinsam entwickelten die beiden Unternehmen ein mobiles Tracking-System, das im Zusammenspiel mit dem Samsung-Smartphone die Kopfbewegungen präzise erkennt und mit einer Latenz von unter 20ms in die virtuelle Realität überträgt. Das Resultat heißt: Samsung Gear VR, powered by Oculus.

Bereits Ende 2014 erschien die erste Version der VR-Brille für das Note 4, die, ebenso wie die im März 2015 erschienene Variante für das S6, in erster Linie für Entwickler und Enthusiasten gedacht war. Im September 2015 gab Samsung dann im Rahmen der Oculus Connect Entwicklerkonferenz erstmals Daten für die Konsumenten-Version bekannt. Dabei gab es eine besonders wichtige Änderung gegenüber den Enthusiasten-Modellen: Der Preis wurde halbiert. Die VR-Brille kostet nur mehr 99 Euro und liegt damit preislich auf einem Niveau, um potenziell einen großen Markt zu erschließen.

Samsung Gear VR: Nur mit Galaxy-Smartphones

Eine grundlegende Sache hat sich gegenüber den Vorgängermodellen nicht geändert: Samsung Gear VR funktioniert nur mit Smartphones der Galaxy-Reihe. Die aktuelle Variante ist mit dem Samsung Galaxy S6, dem Samsung Galaxy S6 Edge und dem S6 Edge+ kompatib…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.
Pro

* Falls Galaxy S6 vorhanden: Unschlagbares Preis- Leistungsverhältnis
* Gute Auswahl an z.T. hochwertigen VR-Apps, u.a. direkt von Oculus
* Präzises Headtracking mit geringer Latenz
* Zugang zum Oculus Store
* Transportabel
* Solide Verarbeitung

Contra

* Falls kein Galaxy S6 vorhanden: Zu teuer.
* Teilweise Probleme mit Überhitzung
* Hoher Akkuverbrauch
* Enges Sichtfeld unter 100 Grad
* (noch) kein Tracking des Oberkörpers
* Viele VR-Apps noch experimentell/unausgereift
* App-Store ist ein Walled Garden

Rating
Wertung
Verarbeitung
Auswahl an VR-Apps
Preis-Leistung
Fazit

Samsung Gear VR ist eine tolle mobile VR-Brille, die aber noch nicht alle Ansprüche erfüllt. Enthusiasten kaufen sowieso, VR-Interessierte mit einem S6-Smartphone sollten unbedingt zuschlagen. Alle anderen warten noch ein paar Monate und beobachten den Markt. Wer bereits eine Innovator-Edition besitzt, braucht das Update nicht. Wichtig: Die Wertung für das P/L-Verhältnis ist explizit nur für Besitzer eines Smartphones der Galaxy S6-Reihe gedacht.

Wertung
You have rated this