Rec Room: Kreative können jetzt Geld verdienen

Rec Room: Kreative können jetzt Geld verdienen

Das ursprünglich für Virtual Reality entwickelte Videospiel Rec Room erlaubt es Nutzern, eigene Objeke und Räume zu gestalten. 2021 will das verantwortliche Studio eine Million US-Dollar an Kreative ausschütten.

Rec Room startete 2016 als Social-VR-Plattform für PC-VR-Brillen. In den folgenden Jahren integrierte das Studio Kreativwerkzeuge, mit denen Nutzer eigene Inhalte erstellen können und brachte Rec Room als 2D-Version für Playstation 4, iOS und Ende 2020 für Xbox heraus. Auch für Oculus Quest (2) gibt es das Spiel.

Der Ausbau zur Content-Creation-Plattform und die Multiplattform-Strategie haben sich gelohnt: Die Nutzergemeinschaft verdreifachte sich im letzten Jahr über alle Plattformen hinweg und bis Ende 2020 überschritt das Spiel die Grenze von insgesamt zehn Millionen Registrierungen.

___STEADY_PAYWALL___

Zwei Millionen einzelne VR-Nutzer erfasste das Studio in 2020 und Anfang des Jahres berichteten die Entwickler, dass sich innerhalb eines Monats rund eine Million VR-Nutzer in Rec Room eingeloggt haben, wovon gut die Hälfte auf Nutzer der Oculus Quest 2 (Infos) entfiel.

Der Wachstumstrend überzeugte auch Investoren, sodass das Studio binnen 18 Monaten zwei Investitionensrunden im Wert von je 15 und 20 Millionen US-Dollar abschließen konnte.

Rec Room-Ökonomie startet in die nächste Phase

Rec Room besitzt eine eigene Spiel-Währung, sogenannte Tokens. Die erhält man durch abgeschlossene Aktivitäten und Spiele, durch eine Mitgliedschaft im kostenpflichtigen Abo Rec Room Plus, den Verkauf selbst gestalteter Gegenstände oder den Kauf von Tokens mit echtem Geld.

Floss solches bislang nur in Richtung der Entwickler, sollen nun auch Spieler Geld verdienen können: Mit einem Anfang März gestarteten Vergütungsprogramm können Kreative ab sofort Tokens in Geld umwandeln lassen.

Mindestens eine Million US-Dollar will Rec Room in diesem Jahr an Ersteller nutzergenerierter Inhalte ausschütten, um die Spiel-Ökonomie anzukurbeln. Der Wert könne um ein Mehrfaches steigen, da sich die Summe, die Rec Room-Spieler für nutzergenerierte Inhalte ausgegeben haben, seit Dezember 2020 vervierzehnfacht hat, schreibt ein Studiovertreter auf Twitter.

Geld auszahlen lassen kann man sich ab 18 Jahren oder ab 13 Jahren mit Einverständnis der Eltern. Für Auszahlungen muss man Rec Room Plus-Mitglied sein und mindestens eine Million Tokens auf einmal verkaufen. Für diese Anzahl Tokens erhält man 400 US-Dollar.

Mehr Details zum Vergütungsprogramm gibt es im folgenden Video oder auf der offiziellen Internetseite.

Quelle: Twitter, Titelbild: Rec Room

Weiterlesen über VR-Spiele: