Pokémon-Go-Studio und Unity entlassen hunderte Menschen

Pokémon-Go-Studio und Unity entlassen hunderte Menschen

Die Wirtschaft gerät in gröberes Fahrwasser. Das kommt derzeit speziell bei investitionslastigen und auf Wachstum ausgelegten Vorhaben im Technologie-Sektor und bei Unternehmen mit keiner oder geringer Profitabilität an.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Besonders Unity hat es im Tech-Crash der letzten Monate hart erwischt. Der Aktienkurs verlor im Vergleich zum Höchststand im November 2021 rund 75 Prozent seines Wertes. Das bei 3D-Engines und speziell im XR-Sektor hervorragend aufgestellte Unternehmen, das aber noch mit seinem unprofitablen Geschäftsmodell kämpft, zieht jetzt erste Konsequenzen und wappnet sich für eine unsichere Zukunft.

Unity entlässt hunderte Fachkräfte

Unity bestätigt, dass rund vier Prozent der Belegschaft gehen müssen, die genaue Zahl an Angestellten ist nicht bekannt. Bei Linkedin haben rund 7000 Accounts Unity als Arbeitgeber angegeben, vier Prozent entsprächen also knapp 300 Personen.

„Im Rahmen eines fortlaufenden Planungsprozesses, bei dem wir unsere Ressourcen regelmäßig mit unseren Unternehmensprioritäten abgleichen, haben wir beschlossen, einige unserer Ressourcen neu auszurichten, um uns besser zu konzentrieren und unser langfristiges Wachstum zu unterstützen“, heißt es in einer Stellungnahme von Unity.

Das Branchenmagazin Kotaku bezieht sich auf interne Quellen und berichtet von circa 300 bis 400 Entlassungen weltweit. Diese sollen in allen Bereichen stattgefunden haben, besonders stark sollen jedoch die KI-Entwicklung und Programmierung betroffen sein. Der Redakteur Nick Statt der Webseite Protocol geht anhand der Angestelltenzahl 2021 von etwas mehr als 200 Entlassungen aus.

Niantic entlässt acht Prozent der Belegschaft

Das Pokémon-Go-Studio Niantic entlässt circa acht Prozent der Belegschaft, das entspricht rund 90 Personen. Parallel stoppt Niantic vier Projekte, darunter das Transformer-AR-Spiel „Heavy Metal“. In einer internen E-Mail an die Belegschaft begründet Niantic-CEO John Hanke die Entlassungen mit möglichen kommenden „wirtschaftlichen Stürmen“.

Niantic hat mit Pokémon Go zwar eine Cashcow am Start, die dem Start-up in den letzten Jahren Milliarden-Umsätze bescherte. Versuche, diesen Erfolg zu kopieren, etwa mit einem AR-Spiel im Harry-Potter-Universum, misslangen aber.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Empfohlener Beitrag

Alyx sitzt auf einer Mauer mit der Zitadelle im Hintergrund
Half-Life: Alyx – Ein Jahr später
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Mit der AR-Entwicklungsumgebung Lightship und einem groß angelegten AR-Cloud-Projekt für ein „Echtwelt-Metaverse“ versucht Niantic im Bereich der Grundlagentechnologie für das XR- und Metaverse-Zeitalter Fuß zu fassen und arbeitet ebenfalls an einer AR-Brille.

Das sind allerdings langfristige Projekte mit unklarem Ausblick und reichlich Wettbewerb – ob, wann und in welchem Ausmaß sie profitabel werden, ist derzeit nicht abzusehen. In einem unsicheren Wirtschaftsumfeld mit hohen Zinsen wird Niantic daher weniger attraktiv für Investor:innen.

„Wir haben vor kurzem beschlossen, die Produktion bei einigen Projekten zu stoppen und unsere Belegschaft um etwa 8 Prozent zu reduzieren, um uns auf unsere wichtigsten Prioritäten zu konzentrieren“, sagt ein Sprecher des Unternehmens gegenüber Bloomberg.

Zuletzt erhielt Niantic im November 2021 eine Investition über 300 Millionen US-Dollar bei einem geschätzten Unternehmenswert von neun Milliarden US-Dollar. Diese Einschätzung dürfte sich in den letzten Monaten deutlich reduziert haben.

Quellen: Kotaku, Bloomberg, Twitter