Pavlovs Modding-Szene macht, was Valve mit Half-Life VR vertrödelt

Pavlovs Modding-Szene macht, was Valve mit Half-Life VR vertrödelt

Pavlov war am Anfang nur Counter-Strike in VR. Vier Jahre später ist der Online-Shooter ein vielversprechender Ausblick auf die Modding-Zukunft für VR-Spiele.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Kurz nach Veröffentlichung der ersten kommerziellen VR-Brillen HTC Vive und Oculus Rift erschienen die ersten VR-Multiplayer-Shooter. Zu den Pionieren gehören Onward, das bereits im August 2016 erschien und Pavlov VR, das im Februar 2017 für unter 10 Euro startete. Beide VR-Titel werden auch heute noch viel gespielt. Onward erweiterte seine Spielerbasis durch eine Veröffentlichung auf Oculus Quest und Oculus Quest 2 (Test).

Während Onward eher von Hardcore-Shootern inspiriert ist, kopierte Pavlov relativ direkt das erfolgreiche Counter-Strike. Neben dem Gameplay bediente sich Entwickler Vankrupt Games jedoch noch an einem anderen Kernelement von Valves Multiplayer-Hit: Pavlov unterstützt Steam Workshop. Über die Plattform können Spielefans neue, von der Community erstellte Maps herunterladen.

Pavlov als VR-Modding-Plattform

Onward unterstützt zwar mittlerweile Community-Maps, doch Pavlov hat sich zu einer Art Shooter-Plattform entwickelt. Schon vor den letzten großen Updates, die unter anderem viele WW2-Inhalte brachten, gab es zahlreiche Karten im Steam Workshop.

Dort finden sich Klassiker aus Counter-Strike, Call of Duty, Day of Defeat, Medal of Honor, Unreal Tournament, Escape from Tarkov oder Insurgency. Fans bunter Umgebungen finden Minecraft-, Zelda- und Roblox-Karten.

Im Steam Workshop gibt zahlreiche berühmte Online-Gaming-Karten wie de_dust2 als Eins-zu-Eins-Kopie für Pavlov. | Bild: Steam

Doch die Modding-Szene kann mehr als schicke Umgebungen: Manche Karten bieten direkt neue Spielmodi. Spätestens hier blickt man ungläubig in den Gesichtscomputer und fragt sich, wie das eigentlich noch einmal mit dem Urheberrecht war. Doch Mods dürfen so einiges und VR ist nun mal VR und hat dementsprechend wenig Aufmerksamkeit – Pavlov kommt im Schnitt gerade mal auf etwa 700 Spieler:innen pro Tag.

COD Zombie, Halo und Holdfast

Der neuste Hit: „Holdfast“, eine Karte, die den namensgebenden Titel als Inspiration nimmt samt Vorderladern, Dudelsäcken und Flaggen. Noch gibt es zahlreiche Fehler, doch die Epoche wird ihre Nische finden.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Fortgeschrittener sind da schon die Halo-Karten: Auf Blood Gulge rennen Pavlov-Figuren in Spartan-Rüstung umher, schießen mit Waffen aus dem Halo-Arsenal und heizen mit Warthogs über die matschgrüne Wiesentextur. In Halo Zombies kämpfen Spieler:innen dagegen in Neu Mombasa gegen die Flood.

Auch von der ersten COD: Zombie-Karte „Nacht der Untoten“ gibt es eine Pavlov-Variante. | Bild: Steam

Der Höhepunkt des Pavlov-Moddings ist aber wohl unbestritten der „Call of Duty: Zombies“-Modus. Im Workshop finden sich zahlreiche Klassiker wie „Verrukt“, „Der Riese“, „Nuketown Zombies“ oder „Kino der Toten“. Die Karten umfassen Sounds und Modelle aus dem Original und kommen mit den aus COD bekannten Spielmechaniken. Spieler:innen müssen Zombies umlegen, sammeln Geld, kaufen neue Waffen, schalten neue Abschnitte frei und können sogar ihr Glück an der Mysterybox probieren.

Pavlov profitiert von Valves Langsamkeit

Viereinhalb Jahre nach Release ist Pavlov VR also mehr als ein Counter-Strike-Klon. Vankrupt Games hat eine Plattform geschaffen, in der sich die Modding-Szene austoben kann. Spieler:innen und Vankrupt Games profitieren davon. Dem Team hilft auch Valves Langsamkeit, denn ein Modding-Toolset für Half-Life: Alyx (Test) mit Multiplayer-Unterstützung hätte wohl viele Spieler:innen von Pavlov abgezogen.

So kann Pavlov mit seinem soliden Gameplay und offener Haltung zu Mods punkten. Langfristig gefährlich werden könnte dem VR-Shooter allerdings S&box, der Nachfolger des erfolgreichen Garry’s Mod. Der neue Titel des Entwicklers Garry Newman soll noch mehr Möglichkeiten als der Vorgänger bieten, setzt auf die Source-2-Engine und wird VR nativ unterstützen. Garry’s Mod hat 15 Jahre nach Release immer noch 30.000 Spieler:innen täglich.

So oder so: Pavlovs Modding-Szene macht Hoffnung auf eine kreative Modding-Zukunft für VR, die Spieleklassikern neues Leben einhaucht und neue Spielkonzepte hervorbringt. Wir erinnern uns: Auch Counter-Strike startete seinen Siegeszug als Half-Life-Modifikation von Hobby-Entwicklern. Heute ist es der wohl bekannteste Online-Shooter, der Generationen von Gamern und den E-Sport prägte.

Weiterlesen über VR-Spiele: