VR-Technologie hat viele Baustellen. Vorne dabei: VR-Übelkeit. Eine endgültige Lösung wäre ein riesiger Schritt für die Branche. Oculus-Mitgründer Palmer Luckey verspricht sie noch für dieses Jahr.

Zumindest die Spielebranche und viele 360-Videofilmer werden von Virtual-Reality-Übelkeit zurückgehalten. Zwar gibt es Mittel und Wege, sie gänzlich zu vermeiden. Aber das erfordert harte Einschnitte in die Spiel- oder Filmgestaltung: Möchte man VR-Übelkeit zur Gänze ausschließen, darf der Brillenträger zu keinem Zeitpunkt künstlich fortbewegt werden.

Umfragen und Studien zeigen, dass ein großer Teil der VR-Nutzer – auch erfahrene Gamer – bei künstlicher Fortbewegung Übelkeit empfindet. Sie tritt dann auf, wenn das Auge eine andere Bewegung sieht, als das Innenohr spürt.

Die Reisekrankheit beim Lesen im Auto wird ähnlich ausgelöst: Hier fühlt das Innenohr Bewegung, die das Auge nicht sieht.

Oculus-Mitgründer Palmer Luckey will noch 2018 VR-Übelkeit beseitigen

Dass sich der Körper an die Wahrnehmungsverwirrung gewöhnen kann, wird zwar behauptet. Durch Untersuchungen belegt ist diese Behauptung allerdings nicht.

Entsprechend groß ist das Bedürfnis der VR-Branche nach einer endgültigen Lösung…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.