Nvidia DLSS für Microsoft Flight Simulator – ein „Gamechanger“ für VR-Grafik

Nvidia DLSS für Microsoft Flight Simulator – ein „Gamechanger“ für VR-Grafik

Update 10 zum Microsoft Flight Simulator führt Nvidia DLSS ein: Auch in Virtual Reality profitieren Framerates vom KI-gestützten Upscaling.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Nach einer Verschiebung hat Asobo mittlerweile Update 10 zum Microsoft Flight Simulator ausgerollt. Es verbessert unter anderem die Direct-X-12-Kompatibilität. Die neue Untersützung für Nvidias „Deep Learning Super Sampling“ (DLSS) hilft auch beim Gaming in Virtual Reality dabei, die Grafikkarte zu entlasten.

Während die Tensor-Kerne niedrig aufgelöste Kulissen hochskalieren und mit Antialiasing versehen, haben die übrigen Shader-Einheiten mehr Ressourcen für höhere Bildraten zur Verfügung.

DLSS: Ein „Gamechanger“ für VR-Framerates

Der Youtuber VR Flight Sim Guy hat bereits mit verschiedenen Einstellungen (etwa für die Varjo Aero) experimentiert. Er spricht in dem Zusammenhang von einem großen Unterschied für die Bildwiederholrate. Das gelte gerade im Performance-Modus: „Ich würde nicht das Wort Gamechanger benutzen, aber für VR ist es das quasi.“

Für den Zuwachs an Bildern pro Sekunde sei er bereit, ein wenig Klarheit beim Bildeindruck zu opfern. Letzterer lasse sich trotzdem recht effektiv mit rund 110 Prozent Supersampling verbessern, etwa in den OpenXR-Tools für WMR-Headsets wie die HP Reverb G2.

Weitere VR-relevante Neuerungen des Updates umfassen eine Depth-Reprojection-Option, die laut Entwickler Asobo ebenfalls ein flüssigeres Bild bringt.

Einige Details für die Wahrnehmung der Welt in Virtual Reality wurden ebenfalls angefasst. Ein „World Scale Perception Slider“ etwa hilft bei der stufenlosen Anpassung der Größenverhältnisse. Zudem wurde die Standard-Startposition in VR korrigiert.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Andere Bugfixes und Verbesserungen betreffen unter anderem eine bessere Sichtbarkeit des Cockpits bei überstrahlenden Lichtverhältnissen.

Auch das Abspeichern von Fensterpositionen und in VR geöffneten Panels haben die Entwickler gepatcht: Letztere bleiben neuerdings auch nach dem Umschalten zum klassischen Spiel auf dem Monitor geöffnet. Hier geht es zu den kompletten Patch-Notes in Update 10 (Release Notes 1.27.21.0).

DLSS 3 soll den Flight Simulator schöner und schneller machen

In der Zukunft könnte DLSS 3 zu einem noch flüssigeren Bildeindruck im Flugsimulator beitragen, allerdings nur auf den kommenden GeForce RTX-40-Karten und sobald ein entsprechendes Spiel-Update kommt. Die Simulation leidet bekanntlich bisweilen unter leichten „Hängern“ bei der Bildrate und ist stark CPU-limitiert.

Da DLSS 3 durch den Einsatz von „Optical Multi Frame Generation“ das Rendern neuer Bilder von der Spieleengine entkoppelt, wird die Technologie in der Zukunft auch Limitierungen durch eine CPU umgehen können.

Quellen: Offizielle Website, VR Flight Sim Guy