3D

Mit diesem Helm 3D-scannt ihr die Welt im Vorbeigehen

Mit diesem Helm 3D-scannt ihr die Welt im Vorbeigehen

Google scannt die Welt mit Fahr- und Flugzeugen ein. Schwieriger ist es für das Unternehmen, Innenräume zu digitalisieren. Das Startup Rescan hat eine Lösung parat.

Vier Jahre arbeitete das Unternehmen im Verborgenen an seiner 3D-Scantechnik, nun hat es die einsatzfertige Hard- und Software vorgestellt. Das Besondere an Rescans Technologie: Sie fängt die Welt aus der Perspektive eines Menschen statt eines Fahrzeugs oder Roboters ein.

Ein menschlicher 3D-Scanner läuft mit einem Kamera- und Laserhelm durch Außen- und Innenräume und digitalisiert die Umgebung in Rekordzeit: Mehr als 23.000 Quadratmeter Treppen, unebenen Oberflächen und offenen Räumen können in einer Stunde eingescannt und zu einem 3D-Modell weiterverarbeitet werden.

___STEADY_PAYWALL___

Passanten werden als solche identifiziert und automatisch aus dem digitalen Duplikat entfernt. Eine KI-gestützte Objekterkennung ist ebenfalls integriert.

Rescan Helm

Der Scanninghelm hat Kameras und Laser verbaut, die die Tiefe von Räumen vermessen. BILD: Rescan

3D-Scanning on the go

Das 3D-Modell kann anschließend in der dazugehörigen Smartphone-App betrachtet, vermessen, analysiert und mit anderen Nutzern geteilt oder als VR-taugliche 3D-Umgebung exportiert werden.

Das 2015 im Silicon Valley von Immobilienprofis gegründete und mit sechs Millionen US-Dollar ausgestattete Unternehmen sieht Anwendungen in Bereichen wie Immobilienhandel, Architektur, Bauwesen, Location Scouting und VR-Spielentwicklung. Das erklärte Ziel ist, den größten Marktplatz für digitale Raumdaten aufzubauen.

Geschäftskunden zahlen eine jährliche Gebühr für die Speicherung ihrer 3D-Modelle und Daten. Die Preismodelle können auf der offiziellen Internetseite angefragt werden.

Aktuell arbeitet das Startup an einer Google-Integration. Rescans größter Konkurrent dürfte die 3D-Plattform Matterport sein, die bereits mit Google zusammenarbeitet und Innenaufnahmen für Street View erstellt.

Quelle und Titelbild: Rescan

Weiterlesen über 3D-Scanning: