Microsoft Mesh: Nutzer teilen erste Demo-Eindrücke

Microsoft Mesh: Nutzer teilen erste Demo-Eindrücke

Mit Mesh will Microsoft eine geteilte Mixed Reality für Arbeit und Games ermöglichen. Jetzt zeigen erste Nutzer die Prototyp-App im Einsatz.

Mit Mesh will Microsoft endlich eine Vision umsetzen, die der Konzern schon 2016 vorstellte – damals noch als aufwendig gerenderte Konzeptstudie unter dem Namen „Windows Holographic“ .

VR, AR und alle 3D-fähigen Computer dazwischen funktionieren nahtlos miteinander vernetzt innerhalb der gleichen Infrastruktur. Menschen könnten gemeinsam über weite Distanzen hinweg miteinander arbeiten oder spielen, so als wären sie im gleichen Raum. Das folgende Video zeigt die damalige Vision.

___STEADY_PAYWALL___

Die Vision blieb zunächst eine: Aus Windows Holographic wurde Windows Mixed Reality, das weitestgehend das Betriebssystem für Hololens ist. Im VR-Segment versackte das WMR OS schnell in der Bedeutungslosigkeit.

2021: Mesh macht’s

Ziemlich genau fünf Jahre später geht Microsoft jetzt mit Mesh an den Start, eine 3D-XR-Infrastruktur aus der Azure-Cloud. Mesh soll genau das ermöglichen, was Microsoft vor fünf Jahren als Zukunftsvision visualisierte: die standortunabhängige virtuelle Kollaboration über alle Geräteklassen hinweg – Hololens, VR-Brillen, Smartphones, Tablets, PCs.

Interessierte haben derzeit Zugriff auf eine Mesh-Preview-App für Hololens 2 und eine Mesh-optimierte Version von Microsofts Social-VR-App AltspaceVR. Zukünftig soll Mesh unter anderem in Teams und Dynamics 365 integriert werden.

Kipman verlost sich selbst

Im Rahmen der Vorstellung von Mesh bat Microsofts XR-Chef Alex Kipman um Beispiele der ersten Nutzer, wie sie Mesh in ihrer eigenen Umgebung einsetzen. Die besten Vorschläge bekommen ein Treffen mit Microsofts XR-Chef zugestanden, der die Gewinner-Vorschläge auch direkt selbst auswählte.

Ihr könnt sie in den folgenden Tweets ansehen. Der Berliner Alexander Moeller hat es mit einem Avatar-Meeting im Kollegenkreis auf den zweiten Platz geschafft.

Weiterlesen über Microsoft: