Metaverse-Wettrennen: Rec Room liegt deutlich vor Meta

Metaverse-Wettrennen: Rec Room liegt deutlich vor Meta

Metas Social-App Horizon Worlds bedient sich vieler Ideen aus Rec Room und verfolgt ein ähnliches Ziel: Menschen sollen sich an einem digitalen Ort als Avatare begegnen. Bei den Nutzerzahlen hat Rec Room derzeit deutlich die Nase vorne.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Im vergangenen Februar gab Meta intern 300.000 monatlich aktive Nutzer:innen für Horizon Worlds und Venues bekannt. Ist das viel oder wenig für die im Dezember 2021 offiziell gestartete Social-VR-Welt?

Darüber lässt sich diskutieren, auch weil viele der Nutzer:innen wohl über ein einmaliges Foo-Fighters-Konzert in Horizon Venues gelockt wurden. Kommen sie wieder? Das werden die nächsten Monate zeigen.

Zumindest gibt es jetzt konkrete Vergleichsdaten: Die ähnlich geartete Social-VR-App Rec Room hat laut eigenen Angaben derzeit drei Millionen monatlich aktive VR-Nutzer:innen.

Ziehen wir Metas Zahlen aus dem Februar 2022 als Vergleich heran, ist die aktive Rec-Room-Gemeinde zehnmal so groß wie die von Horizon Worlds – hat aber auch rund sechs Jahre Vorsprung und ist weltweit verfügbar. Interessanter wird daher der zukünftige Vergleich der Wachstumsgeschwindigkeiten beider Plattformen.

Wachstum bei Rec Room: Monitor schlägt VR klar

In beiden Titeln wechseln VR-Spielende frei zwischen verschiedenen Räumen. Dort erschaffen sie kooperativ mit anderen Teilnehmenden eigene Levels, ganze Spiele oder kosmetische Objekte. Metas Version dieser „Metaverse“-Welt ist allerdings vorerst nur in den USA und Kanada verfügbar.

Empfohlener Beitrag

Avatare spielen und jubeln in einem neonleuchtenden virtuellen Raum
Wie schlägt sich Metas Metaverse gegen Roblox, Minecraft & Co.?

Auf Plattformen ohne VR-Brille verzeichnet Rec Room „viel mehr“ Wachstum als in VR – obwohl die App ursprünglich als reine Virtual-Reality-Welt startete.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Wir sind sehr froh über das VR-Wachstum, aber an diesem Punkt haben sich die VR-Spieler zu einer ziemlich niedrigen Prozentzahl unserer monatlichen Spieler entwickelt. Rec Room erlebt viel mehr Wachstum auf iOS, PlayStation und Xbox, weil es da draußen zusammengenommen Milliarden dieser Geräte gibt.“

Im Virtual-Reality-Bereich der Rec-Room-Gemeinde hat Metas Hardware allerdings die dominante Rolle inne: „Ein Großteil der monatlich aktiven VR-Nutzer:innen sind mit Quest 2 unterwegs“, ergänzt Whiting.

Da Virtual Reality derzeit und wohl bis auf weiteres begrenztes Wachstumspotenzial bietet – Rec Room zeigt das trotz der verhältnismäßig guten Zahlen – plant auch Meta die Expansion von Horizon Worlds auf Geräte ohne VR.

Geld verdienen in virtuellen Welten

Erst kürzlich starteten in Horizon Worlds Tests zur Monetarisierung eigens gebastelter Objekte. Auch das machen Rec Room und andere Gaming-Plattformen wie Roblox seit geraumer Zeit vor: Seit März 2021 könnt ihr in Rec Room Geld verdienen mithilfe einer virtuellen Währung.

Ihr erhaltet sie für den Verkauf eigener „Erfindungen“ und für andere Aktivitäten, etwa wenn ihr bestimmte Spielziele erreicht. Ab einem monatlichen Umsatz von rund 25.000 Tokens (Gegenwert: 100 US-Dollar) werden Verkäufer:innen in Rec Room auf Wunsch zum „Partnered Creator“ und können sich am Monatsende Echtgeld auszahlen lassen.

Quellen: Rec Room