Meta Quest 2: Green Hell nutzt Metas mächtige neue Rendertechnik

Meta Quest 2: Green Hell nutzt Metas mächtige neue Rendertechnik

Green Hell ist das erste VR-Spiel im Oculus Store, das Application Spacewarp einsetzt. Die neue Rendertechnik wird als Game-Changer gehandelt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der Grund: Mit ihr können Entwickelnde bis zu 70 Prozent mehr CPU- und GPU-Leistung aus Meta Quest 1 & 2 herausholen. Möglich wird das, indem VR-Apps auf halber statt voller Bildwiederholrate rendern und jedes fehlende zweite Bild künstlich generiert wird. Das spart viel Leistung. Die entsprechende Rendertechnik hört auf den Namen Application Spacewarp oder kurz: AppSW (Erklärung).

Da der Rendertrick erst seit Ende 2021 verfügbar ist und VR-Apps dafür optimiert werden müssen, gibt es bislang nur wenige Beispiele für Anwendungen und Spiele, die AppSW einsetzen. Ihr Nutzen war also eher theoretischer Natur. Bis jetzt.

Application Spacewarp feiert Premiere

Green Hell VR ist meines Wissens das erste im Oculus Store erschienene VR-Spiel, das von Metas mächtiger neuer Rendertechnik profitiert. Der Titel erschien am 7. April und obwohl es reichlich Berichte zum Spiel gibt, nahm kaum jemand Notiz von diesem bemerkenswerten Umstand.

Green Hell VR ist die Virtual-Reality-Portierung des gleichnamigen Monitorspiels, das 2019 für den PC und später für Konsolen erschien. Die VR-Anpassung übernahm ein Zweitstudio namens Incuvo, das sich mit den VR-Portierungen von Blair Witch und Layers of Fear für Meta Quest 1 & 2 sowie PC-VR einen Namen machte.

Green Hell auf Meta Quest 2: Tolle Grafik dank AppSW

Green Hell VR ist ein Survival-Game mit offener Spielwelt, das im Amazonas-Dschungel spielt. Große Spielkarten und reichlich Vegetation? Technisch anspruchsvoller kann ein Spiel wohl nicht werden.

Empfohlener Beitrag

Paddelboot treibt zwischen zwei Gletschern mit Pinguinen.
Kayak VR: Umwerfend schönes PC-VR-Spiel entführt in die Antarktis
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Dass es Green Hell trotzdem auf die Meta Quest 2 geschafft hat, verdankt sich zwei Umständen: Zum einen hat das Studio die Umgebungen verkleinert und das Gameplay vereinfacht, zum anderen half Application Spacewarp, die Renderlast zu reduzieren.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das Ergebnis ist eindrucksvoll, wie ein Grafikvergleich von UploadVR zwischen der Quest- und PC-VR-Version zeigt. Das Dschungelgebiet ist immer noch recht weitläufig und die Vegetation bleibt größtenteils erhalten.

Wer trotzdem die volle Grafikpracht erleben will, kann die im Mai bei Steam erscheinende PC-VR-Version spielen. Diese Fassung entspricht voll und ganz dem Originalspiel und macht keine Abstriche bei Levelgröße und Spielmechanik. Green Hell VR gibt es ab sofort für 29,99 Euro im Oculus Store.

Weiterlesen über VR-Spiele:

Empfohlene Beiträge