Meta Quest 2 bekommt Tools für elterliche Aufsicht

Meta Quest 2 bekommt Tools für elterliche Aufsicht

Das neueste Quest-Update bringt wichtige Kontrollfunktionen für Eltern. Was lässt sich damit machen?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Tools wurden im März angekündigt und rollen diese Woche mit Update 41 aus. Ihnen ging eine behördliche Beschwerde sowie eine Kontroverse voraus, in der es darum ging, wie man Kinder vor schädlichen Metaverse-Inhalten schützt.

Um die Sicherheitsfunktionen freizuschalten, müssen die Minderjährigen zuerst die entsprechende Einladung an ein Elternteil schicken. Einmal bestätigt, werden die Facebook-Konten des Kindes und Elternteils via Oculus-App verknüpft. Die Tools stehen dann in der Oculus-App der erziehungsberechtigten Person bereit.

Neue Elternaufsichts-Tools: Diese Kontrollen gibt es

Ab diesem Punkt muss das Kind Zugriff anfordern, wenn es Apps nutzen will, für die es noch nicht alt genug ist und die Eltern können präventiv bestimmte VR-Apps sperren. Das funktioniert auch mit VR-Apps, die via Oculus Link oder Air Link von einem PC gestreamt werden.

Als Mindestalter für die Nutzung der VR-Brille gibt Meta nach wie vor 13 Jahre an. Auch ein Facebook-Konto darf erst ab einem Alter von 13 Jahren eröffnet werden.

Standardmäßig lassen sich Titel mit einer höheren Alterseinstufung nicht mit dem Konto des Kinders starten. Als Grundlage dienen laut Meta die Altersfreigabe der International Age Rating Coalition (IARC), lokale Jugendschutzgesetze und Angaben zum Alter im Facebook-Konto. Eltern können diese Einstellungen und Anfragen ihrer Kinder in der Oculus-App auf dem Smartphone verwalten – oder direkt mit der VR-Brille.

Eltern können zudem die Bildschirmzeit überwachen, nachsehen, welche VR-Spiele das Kind besitzt und wie lange es diese in den letzten sieben Tagen spielte. Die Freundesliste ist ebenfalls einsehbar. Kauft der Nachwuchs eine App, werden die Eltern benachrichtigt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Mehr Details sowie Anleitungen gibt es auf Metas Webseite zu den Elternaufsichts-Tools.

Kontrollfunktionen wurden mit Expert:innen entwickelt

Derzeit ist sowohl für Eltern als auch für den Nachwuchs ein Facebook-Account erforderlich, um die Quest 2 und die neuen Kontrollfunktionen zu nutzen. Das dürfte sich mit der baldigen Einführung von Meta-Konten ändern.

Die Tools wurden in Zusammenarbeit mit Expert:innen wie Larry Magic von Connect Safely, Dr. Michael Rich vom Digital Wellness Lab, Janice Richardson von Insight SA und Jutta Kroll von der Stiftung Digitale Chancen entwickelt.

Meta beabsichtigt, die Werkzeuge laufend entlang des Eltern-Feedbacks und Sicherheitsstandards zu verbessern.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.