Der bekannte Youtube-Tüftler Jake Laser wollte Tony Starks EDITH-Datenbrille nachbauen. Den tollkühnen Versuch dokumentiert er in zwei Videos.

Laser baute zwei Prototypen: Die erste Datenbrille nutzt ein transparentes OLED-Display samt Fresnel-Linse, sodass der dargestellte Text aus der Nähe lesbar ist. Display und Linse klebte der Tüftler ganz einfach an eine herkömmliche Brille.

Der Nachteil des ersten Prototyps: Er ist nicht besonders tragbar, da er eine am Körper befestigte Webkamera nutzt und überdies mit einem Laptop verbunden werden muss. Nur so kann die Datenbrille Bilder der Webkamera auslesen, per KI-Texterkennungsprogramm Texte extrahieren, analysieren und Informationen dazu auf dem Display darstellen.

Tony Starks AR-Brille: Prototyp 2 ist autark

Der zweite Prototyp ist fortschrittlicher: Hier setzte Laser auf ein Heads-Up-Display und ein Raspberry-Pi-Modul. Die Energie bezieht der Minicomputer aus einer Mini-USB-Batterie. Selbst eine Kamera hat Laser in dem recht wuchtigen Brillenbügel untergebracht. Ein Laptop oder andere externe Hardware wird nicht mehr benötigt.

Die Kamera macht alle zehn Sekunden ein Foto und lädt das Bild in eine Dropbox hoch. Hier startet ein von Laser geschriebenes Programm eine Google-Bildersuche und schickt das Ergebnis als Text zurück an die Datenbrille. Laser führt die Funktion vor, indem er durch ein Haus läuft und Objekte von der Brille erkennen lässt.

Laser zufolge zeigt ein auf KI spezialisierter Datenbrillenhersteller Interesse an dem Experiment und will mit dem Tüftler eine Endverbraucherversion der Datenbrille für Marvel-Fans bauen.

Titelbild: JLaservideo, Via: Next Reality News

Weiterlesen über AR-Brillen:


MIXED-Podcast #165: Die Zukunft von Oculus | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.