Bericht: HP Reverb G2 mit Eye- und Face-Tracking geplant

Bericht: HP Reverb G2 mit Eye- und Face-Tracking geplant

Angeblich soll eine weitere Version der HP Reverb G2 kommen mit Spezialfunktionen, die besonders für Unternehmen interessant sein dürften.

Die sogenannte „Omnicept Edition“ der HP Reverb G2 soll alle Vorzüge der Reverb G2 bieten und zusätzlich mit Tracking-Technologie für die Augen und das Gesicht ausgestattet sein.

Ein offenbar geleaktes Produktbild zeigt die VR-Brille G2 mit einer zusätzlichen Halterung am unteren Ende des Gehäuses, auf der eine auf die Mundpartie gerichtete Kamera angebracht sein könnte.

___STEADY_PAYWALL___

Von HP ist die Tracking-Erweiterung für Reverb G2 nicht bestätigt. Bei einer Präsentation im Rahmen eines Microsoft-Events wurde Reverb-Produktmanager Peter Peterson allerdings gefragt, ob die Reverb-Brille ausreichend Platz biete für die Integration eines Eye-Tracking-Systems. Peterson beantwortete die Frage mit einem knappen „Ja, da gibt es Platz“, ohne ins Detail zu gehen.

Reverb G2 mit Zusatz-Tracking: Wohl nur für Profi-Anwender interessant

Wer eine Reverb G2 vorbestellt hat und sich nun fragt, ob eine mögliche Omnicept Edition nicht die bessere Wahl wäre: Sehr wahrscheinlich ist das nicht der Fall.

Sowohl Eye- als auch Face-Tracking sind für Unternehmen interessant, die beispielsweise Marktforschung in VR betreiben und bei den Tests die Emotionen und Reaktionen der Nutzer besser aufzeichnen wollen. Weitere Anwendungsszenarien sind zum Beispiel Telepräsenz-Kommunikation oder psychologische Forschung.

Allerdings erfordern diese Nutzungsszenarien, dass VR-Apps speziell für diese Tracking-Funktionen optimiert sind: Bei Standard-VR-Spielen ist das für gewöhnlich nicht der Fall, dafür sind zu wenige VR-Brillen (Vergleich) mit der Tracking-Technologie ausgerüstet. Hinzu kommt, dass für die Tracking-Erweiterung sicher ein ordentlicher Aufpreis fällig wird.

Spielhallenbetreiber, die ihre Arcade (Liste) mit der G2 aus- oder aufrüsten wollen und die selbstentwickelte Spiele-Apps im Portfolio haben, sollten hingegen noch abwarten, bis HP Details zum möglichen neuen Modell verrät: Eye-Tracking als intuitives Interface könnte Nicht-Spielern den Zugang zu VR-Erlebnissen erleichtern und Eye- und Face-Tracking in Kombination dürfte gemeinsame VR-Erlebnisse etwas sozialer machen.

Die Standard-Reverb soll im Herbst 2020 erscheinen, der Preis liegt bei knapp 700 Euro. Microsofts Flight Simulator soll zuerst HP Reverb G2 und Windows-VR unterstützen.

Via: Reddit / Twitter

Weiterlesen über HP Reverb: