Die Social-VR-Plattform High Fidelity will digitalen Lebensraum in der Virtual Reality schaffen – samt eigener Ökonomie. Erdacht wurde die Software vom Second-Life-Mitgründer Philip Rosedale.

Jetzt erzielen Rosedale und sein Team einen Mega-Invest, der die Entwicklung der Plattform vorantreiben soll: In der vierten Finanzierungsrunde räumt High Fidelity 35 Millionen US-Dollar ab.

An der Spitze der Investorenliste steht der auf Blockchain-Technologie spezialisierte Finanzier Galaxy Digital Ventures mit 20 Millionen US-Dollar. Investoren der vorhergehenden Finanzierungsrunden beteiligten sich erneut.

Mit dem frischen Kapital will High Fidelity die Entwicklung der Software beschleunigen und ein neues Studio in der Mixed-Reality-Hochburg Seattle eröffnen. Blockchain-Technologie soll bei der Fortentwicklung der digitalen Welt eine entscheidende Rolle spielen.

Die Bewohner von High Fidelity zahlen bereits mit der Kryptowährung “High-Fidelity-Coin”: Sie soll im Vergleich zu anderen Kryptowährungen wertstabil sein.

Hängt High Fidelity den eigentlichen Second-Life-Nachfolger ab?

Das Gesamtkapital von High Fidelity soll nach der neuerlichen Investorenrunde bei circa 72 Millionen US-Dollar liegen. Diese Summe dürfte das Kapital des unmittelbaren Social-VR-Konkurrenten Project Sansar deutlich übertreffen.

Sowohl High Fidelity als auch Project Sansar bieten VR-Nutzern eine digitale Welt, die sie selbst…

Der MIXED.de XR-Podcast #179

Jetzt reinhören: Panasonics schlanke VR-Brille und Nreal AR | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.