Facebook verdient mit zielgerichteter Werbung Geld – nicht mit dem Verkauf von Hard- und Software. Dieses Geschäftsmodell wird sich für Virtual und Augmented Reality wohl nicht ändern.

In der Telefonkonferenz zu den Finanzdaten des dritten Quartals 2018 spricht Facebooks Führungsriege nur kurz über Virtual und Augmented Reality. Man investiere weiter kräftig in Technologien, die Menschen digital näher zusammenbringen, sagt Facebook-Chef Mark Zuckerbeg.

Neben der Videochathardware “Portal” zählt laut Zuckerberg die für Frühjahr 2019 angekündigte autarke VR-Brille Oculus Quest zu diesen Technologien. Die Quest-Brille biete “Rift-ähnliche VR-Qualität ohne Kabel”, so Zuckerberg.

Facebook wächst langsamer …

2019 wird laut Zuckerberg erneut ein Jahr mit “signifikanten Investitionen” insgesamt. Für die Zukunft plane er, Umsatz und Kosten wieder mehr in Einklang zu bringen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg Facebooks Umsatz um 33 Prozent auf 13,73 Milliarden US-Dollar. Die Umsatzerwartung lag bei 13,78 Milliarden US-Dollar, wird also knapp unterschritten.

In Europa verlor das soziale Netz rund eine Million Nutzer, in den USA kam in etwa die gleiche Anzahl neuer Nutzer hinzu. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer weltweit (2,27 Milliarden) wächst weiter, allerdings so langsam wie seit Jahren nicht.

… und braucht neue Kanäle

Facebooks Umsätze über die Web- und App-Plattform dürften über kurz oder lang stagnieren. Das Wachstumspotenzial im Nachrichtenstrom ist durch die endliche Anzeigenfläche begrenzt.

Entsprechend aggressiv versucht Facebook, neue Werbeflächen zu erschließen: Es dringt in YouTubes Hoheitsgebiet Bewegtbild …

Der MIXED.de XR-Podcast #177

Jetzt reinhören: Facebook OS, Quest-Handtracking und VR-Kino | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.