Das Konzept des Transhumanismus beschreibt ein Szenario, in dem Menschen Technologie verwenden, um die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu erweitern. Das schafft neue Freiheiten – aber nur für jene Menschen, die dazu bereit sind, die Technologie zu nutzen.

Ein offensichtliches Anwendungsszenario ist die Augmentierung des menschlichen Körpers. Damit ist nicht allein die Brille gemeint, die digitale Informationen ins Sichtfeld des Trägers einblendet. Ganze Körperteile könnten durch Maschinen ersetzt und so leistungsfähiger gemacht werden.

Diese Form der Augmentierung würde viele gesellschaftliche und soziale Regeln verändern, die darauf beruhen, dass Menschen prinzipiell eine ähnliche Wahrnehmung und vergleichbare körperliche Fähigkeiten haben.

Wenn Menschen beispielsweise aus dem Stand 50 Meter hochspringen könnten, bräuchten wir keine Treppen mehr. Und wenn sie 150 km/h schnell rennen, sind Autos und Züge überflüssig.

Ein weiteres Konzept des Transhumanismus stützt sich auf die Virtual Reality. Die virtuellen Umgebungen sollen für die Menschheit interessanter werden als die analoge Realität. Im Gegensatz zur realen Welt ist die digitale Virtualität beliebig formbar.

Oder wie Oculus’ Technikchef Michael Abrash es ausdrückt: “Wir werden mit Augmented Virtual Reality über jeden Pixel Kontrolle haben. Die Realität wird vollständig modifizierbar.”

Um diese Ziele zu erreichen, beschreiben Transhuma…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.