Bis nächsten Sommer gehen 1.000 der von Boston Dynamics hergestellten Hunderoboter Spot Kontrollgassi auf Baustellen und in Fabriken.

Kabetec VR-Brille

Seit diesem Sommer verkauft Boston Dynamics die ersten 1.000 Hunderoboter Spot. Bis Sommer 2020 sollen die Geräte an Besteller ausgeliefert werden und ihren Dienst verrichten.

Wer braucht einen Hunderoboter? Laut Marc Raibert, Gründer und Chef von Boston Dynamics, sind es hauptsächlich Bauunternehmen, die den Bauverlauf besser überwachen wollen. Die Sensoren werden an Spot angebracht, der sie dann regelmäßig über die Baustelle trägt.

Dieses Prinzip kann laut Raibert auf jede Fabrik angewandt werden, die überwacht werden muss. Auch die Polizei könne mit Spot arbeiten, zum Beispiel bei einer Bombenentschärfung oder der Untersuchung eines unbekannten Pakets.

Laut Vertrag: Spot darf keine Menschen verletzten

Raibert gibt an, dass Spot nicht für die Zusammenarbeit mit Menschen entwickelt wurde. Der Roboter könne Menschen zwar erkennen und ihnen ausweichen. Aber Spot würde nicht an Leute verkauft, die ihn daheim nutzen wollen würden. Auch in Büros hätte Spot nur eingeschränkte Anwendungsszenarien.

Im L…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.