Lemnis entwickelt Displays mit variablen Fokusebenen, einer wichtigen XR-Grundlagentechnologie. Nun häufen sich Hinweise, dass Facebook sich Fachwissen und Patente des Start-ups gekauft hat.

Die aktuelle Bauform von VR-Brillen mit unbeweglichen Bildschirmen vor den Augen führt dazu, dass diese schnell ermüden. In der Fachliteratur spricht man vom sogenannten Vergence-Accommodation-Konflikt (Erklärung). VR-Brillen mit variablen Fokusebenen sollen dieses Problem ein für alle Mal lösen und ein natürlicheres und angenehmeres Seherlebnis bieten.

Lemnis hat sich auf Varifokal-Technologie spezialisiert und 2018 einen Prototyp mit sogenannten Alvarez-Linsen vorgestellt.

Das in den 60er Jahren vom US-Physiker Luis Alvarez erfundene optische System verschiebt zwei Linsen übereinander und ermöglicht so beliebig viele, nahtlos ineinander übergehende Schärfeebenen. Das wiederum führt zu einem natürlichen Fokussierungsverhalten der Augen, was sich in einem angenehmeren Sehen niederschlägt.

CEO wechselt zu Facebook

Mitte August schrieb CEO Pierre-Yves Laffont in einem Blogeintrag, dass das Unternehmen aus Singapur “ein neues Abenteuer in Angriff nehmen werde”.

“Wir freuen uns, weitere technische Herausforderungen beim Bau der nächsten Computerplattform anzugehen, mit…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.