Ein Eiffelturm, der Regenbogen kotzt, und keinen Stress mehr mit Mathematik. Was brauchen 14-Jährige mehr?

Snap enthüllt neue Augmented-Reality-Funktionen: “Landmarkers” sind Fotoeffekte, die berühmte Gebäude in animierte Charaktere verwandeln. Der Eiffelturm kotzt Regenbogen, das Kapitol schießt Konfetti aus dem Dach und aus dem Flatiron-Gebäude in New York wird ein Stück Pizza. Die Gebäude wurden aufwendig digital in 3D rekonstruiert, damit die AR-Effekte möglichst glaubhaft wirken. Landmarkers rollen ab sofort in der Snapchat-App aus.

Die zweite neue AR-Funktion ist “Scan”. Sie soll aus der Smartphone-Kamera eine Plattform für Interaktion machen: Point & Interact statt Point & Shoot. Über die Snapchat-Kamera sollen Nutzer “versteckte Informationen in der Welt” sichtbar machen.

Dank neuer Partnerschaften mit Anbietern wie Photomath und Giphy kann die Snapchat-App über die Kamera beispielsweise mathematische Gleichungen berechnen oder animierte GIFs in die Umgebung einbetten. Die Funktion startet, wenn man den Daumen auf dem Kamera-Auslöser lässt und die Linse auf Objekte richtet.

Scan rollt demnächst in der Snapchat-App aus. Interessierte Entwickler sollen mit Snap Kontakt aufnehmen.

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.