logoUPDATE

Assassin’s Creed Nexus: Erste Details zum VR-Spiel geleakt

Assassin’s Creed Nexus: Erste Details zum VR-Spiel geleakt
logoUPDATE
  • Neue Details ergänzt
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Update vom 25. April 2022:

Auf Reddit ist ein Video aufgetaucht, das das Spielmenü und den Kalibrationsvorgang zeigen soll (siehe unten).

Der Beitragsersteller behauptet, einen Beta-Build gespielt zu haben, der vor ein paar Wochen geleakt sei und beantwortete eine Reihe von Fragen zum Spiel.

Nachfolgend eine Zusammenfassung:

  • Es gibt folgende Waffen: Schwert, versteckte Klinge, Wurfmesser, Rauchbomben, Armbrust
  • Der Kampf basiert auf Timing. Man muss warten, bis sich der Gegner Blöße gibt und schnell angreifen.
  • Es gibt keine offene Spielwelt. Die Missionen sind zwar „recht umfangreich“, aber 100 Prozent linear und dauern circa 20 Minuten. Man kann an den Levelanfang zurückgehen. Er kann sich nicht an Nebenmissionen erinnern.
  • Zwischensequenzen führen in die Missionen ein.
  • Die Welt ist größenteils statisch, nur ein paar Objekte darin sind beweglich.
  • Parkour-Sequenzen werden per Knopftdruck ausgelöst. Das Gleiche gilt fürs Schleichen.
  • An Kanten muss man sich physisch festhalten und hochziehen.
  • Es wird viele Einstellungen geben, um Motion Sickness vorzubeugen.
  • Man spielt zuerst als Ezio in Venedig.
  • Man kann nicht frei zwischen den Charakteren wechseln. Vom Charakter hängt ab, wie NPCs auf einen reagieren.
  • Das Produktionsqualität soll sich auf dem Niveau von Medal of Honor: Above and Beyond bewegen, den Preis schätzt er auf 30-40 US-Dollar.

Eine weitere Quelle behauptet, das Spiel aus dem Rift Store heruntergeladen und auf einem PC gespielt zu haben. Es dürfte also eine PC-VR-Version geben. Die soll jedoch nicht wahnsinnig detailliert sein, da Meta Quest 2 die Zielplattform ist.

Die Authentizität des Videos und der Informationen kann nicht verifiziert werden. Falls es sich tatsächlich um Nexus handelt, dürfte das Spiel während eines offiziellen Beta-Tests geleakt sein.

Empfohlener Beitrag

Teaserbild mit Assassin's Creed Artwork und dem Nachtsichtgerät aus Splinter Cell, beides kommt für VR
Activision Blizzard: Meta ließ Microsoft vor – ist Ubisoft attraktiver?

Wie alt der Beta-Build ist, ist nicht bekannt. Da das Spiel noch rund ein Jahr oder länger in Entwicklung sein dürfte, kann man ohnehin nur schwer Rückschlüsse auf das fertige VR-Spiel ziehen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

 

Ursprünglicher Artikel vom 22. April 2022:

Der neueste Ableger von Assassin’s Creed heißt Nexus und kommt exklusiv für Virtual Reality.

Lange wusste man nichts über das VR-Spiel, das im Herbst 2020 angekündigt wurde und das Ubisoft im Auftrag Metas entwickelt. Auch auf dem Meta Gaming Showcase gab es nichts zu dem hochkarätigen VR-Spiel in Erfahrung zu bringen. Nun will das Gaming-Portal Exputer erste Einzelheiten zum Spiel geleakt haben.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Der nächste Ableger der Spielereihe heiße Nexus und bringe mehrere Charaktere aus früheren Teilen zurück. VR-Spieler:innen werden in verschiedenen Levels in die Sohlen von Ezio, Kassandra, Connor und Haytham schlüpfen können, heißt es im Bericht.

Nexus soll alles mit sich bringen, was man von einem richtigen Assassin’s Creed erwartet: Schleichen, Taschendiebstahl, Schlösserknacken, Kampf, Klettern und den famosen „Leap of Faith“.

Vorsicht vor zu lauten Teleports

Das Virtual-Reality-Spiel soll sich über 16 Missionen hinweg erstrecken und ein Tutorial bieten, das in die VR-Steuerung einführt. Spieler:innen werden sich fließend fortbewegen, teleportieren oder beides zugleich tun können.

Wer sich zu einem Gegner teleportiert, muss aufpassen, nicht zu nahe an diesen „heranzuspringen“. Ansonsten entstehen Geräusche, die das Opfer alarmieren könnten. Ein zu naher Teleport ist also ein Risiko – Bequemlichkeit beim Schleichen wird bestraft. Besser ist es, sich aus mittlerer Entfernung an den Gegner heranzuschleichen.

Angriffe aus dem Hinterhalt sind die erfolgversprechendste Methode, um das Opfer schnell und unbemerkt niederzustrecken. Wird man bemerkt, dauert es länger, um den Gegner zu erledigen. Auch Schwertkämpfe soll es geben.

Assassin’s Creed Nexus: Release wohl 2023

In den erforschbaren Gebieten wird es Truhen und Türen geben, deren Schlösser Spieler:innen knacken können, um an Belohnungen zu kommen. Diese optionalen Aufgaben sollen die Missionen verlängern. Das Schlösserknacken selbst soll als eine Art Minigame daherkommen.

Besonders toll umgesetzt sei der Leap of Faith, der „jedem Fan Freude bringen“ soll. Sich mit ausgestreckten Armen von einem Gebäude in einen Heuhaufen fallen zu lassen, soll ein „wirklich cooles Erlebnis“ sein. Der Autor des Artikels Tom Henderson will das VR-Spiel mit eigenen Augen gesehen haben und hat ein gutes Gefühl, was die VR-Adaption angeht.

Assassin’s Creed VR wurde gleichzeitig mit Splinter Cell VR angekündigt und beide Projekte werden von Ubisofts Red Storm Entertainment entwickelt, wobei das Studio von Ubisoft Düsseldorf, Mumbai und Reflections unterstützt wird.

Nexus soll binnen der nächsten zwölf Monate erscheinen, was einen Release 2023 wahrscheinlich macht. Der Bericht sagt nicht, für welche Plattformen. Da es sich um eine Auftragsarbeit für Meta handelt, wird Nexus mit Sicherheit für Meta Quest 2 und Cambria erscheinen.

Quellen: Exputer

Empfohlene Beiträge