Mit Peggy Johnson an der Spitze soll Magic Leap von einer verträumten Innovationseinheit zu einem lukrativen Business werden. Fokus ist Johnsons erste Priorität.

Seit Juli leitet die ehemalige Microsoft-Managerin Peggy Johnson die Geschicke von Magic Leap. Sie ist seit mehr als dreißig Jahren in der Tech-Industrie unterwegs, arbeitete neben Microsoft auch für General Electric und Qualcomm. Für Microsoft verantwortete sie unter anderem die Linkedin-Übernahme – ein Mammutprojekt.

Laut Johnson fand sie bei ihrem Amtsantritt bei Magic Leap ein funktionierendes Unternehmen vor: “Magic Leap ist nicht kaputt, es braucht nur mehr Fokus”, sagt Johnson in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Bei Magic Leap existierten viele Assets und reichlich Know-how. Allerding sei Augmented-Reality-Technik “schwierig und komplex”. Für die Zukunft will Johnson Magic Leap daher gezielt auf Segmente ausrichten, in denen die Technik jetzt schon Nutzen stiften kann.

Mit drei Cs zum XR-Erfolg

Der Fokus von Johnson liegt klar auf dem B2B-Markt und hier im industriellen Sektor sowie im Gesundheitswesen. Als Marschroute für Magic Leap gibt Johnson drei Cs aus: Communication, Collaboration, Co-presence.

Als Beispiele für sinnvollen AR-Einsatz nennt Johnson Trainings, die Telepräsenz-Unterstützung bei Fernwartungen und die 3D-Visualisierung speziell bei der standortunabhängigen Zusammenarbeit von Designern.

Johnson erzählt von einem Magic Leap-Vorstandstreffen mit Investoren, das mit der eigenen AR-Brille dezentral abgehalten wurde. Je nach Bandbreite wurden die Meeting-Teilnehmer als volumetrisch gefilmte, realistische 3D-Person angezeigt oder als digitaler Avatar.

“Seit COVID-19 startete, fühlte ich das erste Mal wieder eine emotionale Verbindung bei einem Meeting”, sagt Johnson.

Video: Seit Ende 2019 richtet sich Magic Leap stärker auf den B2B-Markt aus.

B2B-Fokus auch bei Magic Leap Two

Zur der sich in Entwicklung befindlichen Next-Gen-Brille Magic Leap 2 will sich Johnson nicht äußern, gibt aber an, dass der Fokus auf Business-Kunden bestehen bleibt. Die Nachfrage nach einer möglichen Übernahme von Magic Leap durch Microsoft kommentiert Johnson nicht.

In einer Hinsicht bleibt Johnson ihrem Vorgänger-CEO Rony Abovitz treu: Auch sie sieht Raumcomputer-Technologie als die Zukunft der Computer. Sie vergleicht den aktuellen Zustand der Branche mit den Anfangstagen der Cloud-Technologie. Auch damals hätte es einige wenige Unternehmen gegeben, die die Technologie sehr früh eingesetzt hätten und damit heute sehr erfolgreich seien. “Ich denke, mit Spatial Computig wird es ebenso laufen”, sagt Johnson.

Abovitz plant angeblich ein neues Unternehmen, das Entertainment-Apps für Smartphones und AR-Geräte entwickelt. Er musste Magic Leap verlassen, nachdem er es mit einem falschen Fokus auf Endanwender über Jahre hinweg an den Rand der Firmenpleite führte.

Weiterlesen über Magic Leap:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.