VRODOCAST #36: Die wichtigsten News von Facebooks F8 zusammengefasst

VRODOCAST #36: Die wichtigsten News von Facebooks F8 zusammengefasst

In Folge #36 des VRODOCAST, dem deutschsprachigen Podcast über Virtual Reality und Augmented Reality, widmen wir uns Facebooks neuen VR- und AR-Ankündigungen von der Entwicklerkonferenz F8.

Ersteindruck: Facebook Spaces ab Minute 03:27

Die größte Neuigkeit ist die Social-VR-App „Spaces“, die seit Anfang der Woche als Beta-Version verfügbar ist. Die Anwendung ist die VR-Variante des Facebook Messengers und lässt neben Kommunikation auch Interaktion zu.

Nutzer können gemeinsam 360-Videos und -Bilder ansehen, zeichnen, spielen und jede Menge anderen Unsinn machen. Wir sprechen über unseren Ersteindruck der App, das Zukunftspotenzial von Social-VR und den Schutz der Privatsphäre.

___STEADY_PAYWALL___
Facebook_Spaces

Oculus Rift: Social-VR-App „Facebook Spaces“ ab sofort verfügbar *Update*

Die Restrukturierung bei Oculus VR schreitet voran. Kurze Zeit nach der Schließung der Story Studios geht jetzt der Videochef Eugene Wei.

Facebook Spaces und der Datenschutz – darauf lässt man sich ein

Facebooks Pläne für Augmented Reality ab Minute 27:52

Das bestimmende Thema der F8 war trotz der Spaces-Ankündigung nicht Virtual, sondern Augmented Reality. Facebook-Chef Marc Zuckerberg eröffnete die Konferenz mit der erweiterten Realität und möchte das Smartphone zur nächsten großen AR-Plattform machen.

Brillen seien hingegen noch weit von der Marktreife entfernt, erklärte Zuckerberg den anwesenden Entwicklern. Wir überlegen, ob hinter solchen Äußerungen ein grundlegender Strategiewechsel stecken könnte.

Die Brille muss warten: Facebooks Augmented-Reality-Strategie startet mit etwas, das wir ohnehin schon besitzen - dem Smartphone. Das ergibt technisch, sozial und ökonomisch Sinn.

Augmented Reality: Facebook startet mit Smartphone statt Brille

Neue 360-Grad-Kamera für räumliche Videos ab Minute 41:45

Ein großer Sprung für die Produktion von 360-Videos könnte Facebooks neue Raumkamera sein. Die soll mittels Software-Algorithmen und einer speziellen Anordnung der Linsen nicht nur flache Bilder, sondern auch Tiefeninformationen aufzeichnen können.

Der Nutzer kann sich dann in 360-Videos bewegen und den Blickwinkel verändern, anstatt nur den Kopf zu drehen – ähnlich wie bei gerenderten VR-Welten. Das Videoerlebnis mit der VR-Brille würde so grundlegend aufgewertet. Die neuen Kameras sollen in zwei Versionen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Auf der F8-Entwicklerkonferenz zeigt Facebook eine neue Kamera, die neben Videodaten auch Tiefeninformationen aufzeichnen kann.

Facebook kündigt handliche 360-Grad-Kameras für räumliche Videos an *Update*