Eigentlich wollte Pixvana VR-Streaming groß machen. Jetzt wechselt das Startup ins Video-Messaging für Unternehmen.

Schon 2015 startete das VR-Startup Pixvana mit dem Ziel, VR-Videos effizienter übers Internet zu streamen. Damals herrschte Goldgräberstimmung bei VR-Gründern, denn das Geld saß locker bei Investoren – besonders für potenziell skalierbare Markthebel im Bereich der Grundlagentechnologien. Immerhin versprachen Facebooks Investitionen einen schnell wachsenden, großen VR-Markt.

Auch Pixvana startete damals mit sechs Millionen US-Dollar Bezuschussung und hielt sich die letzten Jahre erfolgreich am Markt. Unter anderem nutzten CNN, Facebook und Valve die Streaming-Technologie des Startups für die eigenen Video-Angebote. Pixvana entwickelte auch VR-Trainings beispielsweise für die Polizei.

Pixavana orientiert und benennt sich um

Trotz der zuvor erwähnten Erfolge reichte bei Pixvana das Geld Ende 2019 nicht mehr aus: Der XR-Markt habe sich zwar in vielerlei Hinsicht entwickelt, aber die Kluft vom Early-Adopter-Markt hin zu einem größeren Publikum nicht überschritten, schrieb Geschäftsführer Forest Key im Januar 2020. Pixvana stellte den Geschäftsbetrieb und die eigenen Produkte ein.

Das Team blieb jedoch zusammen und startete ein neues Projekt: Unt…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.