Der US-Serienkiller H.H. Holmes ließ für die Chicagoer Weltausstellung 1893 ein Hotel errichten, in das er systematisch Besucher lockte und ermordete. In einem makabren Horrorspiel sollen VR-Nutzer in die Vergangenheit reisen und das originalgetreu nachgebaute Haus erforschen können.

Das Horrorhotel soll wie ein Labyrinth aufgebaut gewesen sein und Falltüren, Geheimgänge und versteckte Räume besessen haben. Über 200 Menschen sollen laut Holmes in dem Haus ihr Ende gefunden haben. Die Leichen verbrannte der “Teufel von Chicago” im Keller oder löste sie in Säurebädern auf.

Zwei Jahre nach der Weltausstellung wurde Holmes von der Polizei gefasst, zum Tode verurteilt und 1896 hingerichtet. Das Hotel brannte unter mysteriösen Umständen ab, während der Mörder noch auf die Vollstreckung des Urteils wartete. Heute steht an gleicher Stelle ein Postgebäude.

Eine historisch akkurate Rekonstruktion?

Michael Peterson möchte aus dem berühmt-berüchtigten Anwesen ein VR-Horrorspiel machen. “Ich liebte schon immer Geheimgänge und dachte mir, wie es wäre, durch Holmes’ Schloss zu wandeln”, sagt der Regisseur des Trash-Horrorfilms Insectula! gegenüber Cult of Weird.

Mike_Peterson_Holmes_Hotel_2

Bei der Innenarchitektur orientiert sich Peterson am damals aktuellen viktorianischen Stil. BILD: Michael Peterson

Peterson möchte das Hotel so akkurat wie möglich rekonstruieren und stützt sich bei seiner Arbeit auf Forschungsliteratur, alte Zeitungsartikel und Augenzeugenberichte. Er muss allerdings vieles hinzudichten, denn es gibt keine Fotos der Hotelräumlichkeiten.

Leonardo DiCaprio will Holmes’ Geschichte verfilmen

In “The Horror of H.H. Holmes” reisen VR-Spieler ins Jahr 1895 zurück und betreten das labyrinthartige Hotel auf der Suche nach Beweisen für Holmes’ schaurige Taten. Dabei müssen sie aufpassen, dass sie nicht vom Serienkiller entdeckt werden.

Im Haus können sie Zahlenkombinationen finden und sich in Tresoren vor Holmes verstecken. Die zu findenden Hinweise werden bei jedem Spielstart neu im Haus verteilt, was den Wiederspielwert erhöhen soll.

Peterson ist nicht der Einzige, der sich für die historische Gestalt des H.H. Holmes interessiert: Leonardo DiCaprio erwarb 2010 die Filmrechte an Erik Larsons Bestseller “Der Teufel von Chicago”, das von der Chicagoer Weltausstellung und dem Serienkiller handelt. 2020 soll unter Martin Scorseses Regie eine Verfilmung des Buchs ins Kino kommen. Peterson will das VR-Spiel noch vor Erscheinen des Films bei Steam veröffentlichen.

Die VR-Horrorerfahrung Nicodemus der Highend-Arcade The Void ist übrigens ebenfalls von H.H. Holmes’ Geschichte inspiriert.

Weiterlesen zum Thema:

Titelbild: Michael Peterson


MIXED-Podcast #137: Vive-Konferenz, PSVR-Verkaufszahlen, Quest-Apps | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.