VR-Pleite: Haptikanzughersteller muss aufgeben

VR-Pleite: Haptikanzughersteller muss aufgeben

Das VR-Startup Nullspace VR beliefert Kickstarter-Unterstützer wie versprochen mit einer haptischen Weste – geht aber dennoch Pleite.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Eigentlich begann die Geschichte des VR-Startups Nullspace VR recht erfolgreich: Nur eine Woche benötigte das Startup, um bei Kickstarter die Haptikweste „Hardlight VR“ zu finanzieren. Die Kampagne endete immerhin mit rund 350 Bestellern und einer Finanzierung über rund 150.000 US-Dollar.

In den letzten Wochen belieferte Nullspace VR – nach einigen Verschiebungen – fast alle Kickstarter-Unterstützer wie versprochen. Dennoch ist jetzt Schluss: Bei Kickstarter verkündet Nullspace-Gründer Lucian Copeland das Ende des eigenen Unternehmens.

___STEADY_PAYWALL___

Offenbar verkalkulierten sich die Startup-Gründer: Sowohl die haptische Weste als auch das zusätzlich angekündigte Drahtlosmodul waren in der Entwicklung deutlich teurer als angenommen. Das Drahtlosmodul wird daher nicht mehr ausgeliefert.

Um die Kickstarter-Unterstützer der Weste zu beliefern, mussten die Gründer einen Kredit über knapp 60.000 US-Dollar bei Investoren und Familie sowie Freunden aufnehmen. Ein Teil der Produktion wurde laut Copeland aus eigenen Ersparnissen bezahlt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Copeland räumt ein, dass es versäumt wurde, Startup und Produkt zukunftsfähig aufzustellen. Hinzu käme, dass sich die gesamte VR-Industrie deutlich langsamer entwickelt habe als erwartet. Die Beteiligten hätten in den letzten neun Monaten Vollzeit ohne Lohn gearbeitet. Externe finanzielle Hilfe oder ein Übernahmeangebot gab es nicht.

https://www.youtube.com/watch?t=&v=aYkqJZGu2BQ

Weiterlesen über VR-Haptik: