HTC

Viveport Infinity: Tolles Spiele-Abo gibt’s nun zum Spottpreis

Viveport Infinity: Tolles Spiele-Abo gibt’s nun zum Spottpreis

Mit Viveport Infinity habt ihr vollen Zugriff auf knapp 1.000 VR-Apps, darunter viele bekannte VR-Spiele. Nun bietet HTC sein VR-Abo im Netflix-Stil für kurze Zeit zum Tiefstpreis an.

Zu den verfügbaren Spielen gehören bekannte und hochwertige Titel wie:

  • A Fisherman’s Tale
  • Angry Birds VR: Isle of Pigs
  • Apex Construct
  • Arizona Sunshine
  • Box VR
  • Creed: Rise to Gory
  • Five Nights at Freddy’s
  • Fujii
  • I Expect You To Die
  • Racket: NX
  • Sky World
  • The Curious Tale of the Stolen Pets

Viveport hat sich seit seinen Anfängen verändert und unterstützt mittlerweile so ziemlich jede VR-Brille, die an einen PC angeschlossen werden kann: von Oculus Rift S über HTC Vive Cosmos bis hin zu Valve Index. Oculus Quest via Oculus Link wird ebenfalls unterstützt.

Ihr wollt nachschauen, welche Virtual-Reality-Apps sonst noch angeboten werden bei Viveport Infinity? Dann schaut in die Infinity-Suche.

Viveport Infinity so günstig wie noch nie

Die „Play at Home“-Aktion gilt bis und mit Sonntag, den 19. April 2020 und beinhaltet ein Jahresabo zu einem Preis von 30 Euro. Das heißt, ihr habt ein Jahr lang vollen Zugriff auf circa 1.000 VR-Apps. Der reguläre Preis für ein Jahresabo beträgt 120 Euro. Ihr spart also 75 Prozent. Viel aggressiver kann man Viveport nicht mehr vermarkten.

Das Monatsabo kostet nach wie vor 15 Euro. Zum Vergleich: Wenn ihr euch bis zum 19. April ein Jahresabo holt, zahlt ihr nur 2,50 Euro pro Monat.

Die Aktion ist in elf Ländern verfügbar: den USA, Japan, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Spanien, Australien, Russland, Südkorea und Taiwan.

HTC will nach Ablauf der Aktion weitere Rabatte anbieten, die sollen jedoch nicht ganz so großzügig ausfallen.

Das Infinity-Jahresabo könnt ihr euch auf der offiziellen Internetseite holen. Dort gibt es auch eine Anleitung zu Infinity-Funktionen.

Das Netflix-typische Abomodell für VR-Inhalte ist einzigartig auf dem Markt und ein echtes Alleinstellungsmerkmal für HTCs VR-Ökosystem. Facebook wiederum erteilte dem Geschäftsmodell wiederholt eine klare Absage: Spiele seien nicht vergleichbar mit linearen Medien wie Songs oder Filmen, die untereinander viel ähnlicher und eher austauschbar seien. Ein Abo könne entsprechend nicht fair gestaltet werden, sagte Facebook-Manager Jason Rubin in der Vergangenheit.

Weiterlesen über HTC: