Touch Pro Controller für Quest Pro / 2 haben ein verstecktes Touchpad

Touch Pro Controller für Quest Pro / 2 haben ein verstecktes Touchpad

Die Touch Pro Controller für Quest Pro und Meta Quest 2 können mehr, als Meta verraten hat.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Zum kürzlichen Release der Quest Pro wurde klar, dass die neue VR-Brille nicht alles bietet, was Meta noch einige Monate vorher andeutete: Der Hersteller strich den zunächst geplanten Tiefensensor der Quest Pro. An der entsprechenden Stelle klafft im finalen Gerät nur noch eine Lücke mit dem Anschlussstecker für den Sensor.

Im Gegenzug ist eine Funktion in den Touch-Pro-Controllern eingebaut, die Meta bislang nicht erwähnt hat, das zeigt der Twitter-Nutzer „Shiny Quagsire“. In einem Kurzvideo präsentierte er die Bedienung eines Touchpads unter der abgeschrägten Fläche an den Controller-Rändern. Auf dieser ruht normalerweise der Daumen.

Der Twitter-Nutzer bewegt einen Cursor, indem er mit dem Daumen über die schmale Fläche streicht. Im Test bewegt sich dieser Cursor-Punkt passend zur Daumenbewegung, wenn auch mit minimaler Verzögerung.

„Shiny Quagsire“ wunderte sich bei Experimenten mit den VR-Controllern, dass Meta keine Dokumentation über die Touchpad-Funktion bereitgestellt habe. Stattdessen habe es lediglich die Information gegeben, dass diese Ruheposition für den Daumen auf Druck reagiert.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta nutzt diesen Drucksensor primär für eine „Precision Pinch“-Geste zum Zugreifen mit zwei Fingern. Der Daumen drückt dabei auf die obere Fläche und ein weiterer Finger auf eine Trigger-Taste.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

So entsteht der Eindruck, dass Nutzende in der virtuellen Welt Objekte aufheben, zwischen zwei Fingerspitzen halten und ein wenig quetschen können. Meta bestätigte eine Kraft-Erfassung von bis zu sechs Newton, was in etwa dem Druck eines 600 Gramm schweren Gewichts entspricht.

Entwickelnde könnten die „Pinch“-Gesten bereits in ihre Software einbauen, zu denen später eine API folgt. Theoretisch hätte Meta die Funktion zusammen mit den Fähigkeiten der Trigger einsetzen können, die ebenfalls zusätzliche Fingerbewegungen erfassen (Beugung oder Gleitbewegung des Zeigefingers).

Meta Quest Pro Controller schwebend vor weißem Hintergrund.

Die versteckten Touchpads finden sich unter den inneren abgeschrägten Ruhepositionen für die Daumen. | Bild: Meta

Touchpad-Funktion könnte nachgereicht werden

Von einer möglichen Touchpad-Bedienung hingegen war bisher nicht die Rede. Warum Meta sie bislang nicht offiziell einsetzt, ist nicht klar. Gerade im für die Quest Pro vorgesehenen Arbeitsszenario könnten Nutzende sie zum Beispiel als Mausersatz nutzen oder durch Menüs blättern.

Womöglich wird Meta das Touchpad nachträglich als offizielles Feature ausrollen. Schon bei der Quest 2 lieferte Meta schließlich zahlreiche Features wie die Handtracking-Bedienung erst später nach.

Die Touch Pro Controller kommen noch in diesem Jahr separat in den Handel und werden dadurch zu einem potenziellen Controller-Upgrade für Meta Quest 2. Der Preis für ein Paar liegt bei 299 US-Dollar.

Quellen: Twitter