The Void: Milliardär investiert 20 Millionen US-Dollar in VR-Arcade-Kette

The Void: Milliardär investiert 20 Millionen US-Dollar in VR-Arcade-Kette

James Murdoch, der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, sieht offenbar großes Potenzial in der Highend-Arcade The Void.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Murdoch war bis 2015 CEO von 21st Century Fox. Im Frühjahr 2019 verkaufte seine Familie Anteile des Unternehmens an Disney. Dafür ließ der Konzern 71 Milliarden US-Dollar springen.

Seit seinem Abgang bei Fox tut sich James Murdoch als Investor hervor: Er steckte Geld in Dronentechnologie, einen Comicbuchverlag und eine Investmentfirma.

___STEADY_PAYWALL___

Die Investition in The Void ist seine bislang größte: Rund 20 Millionen US-Dollar sollen in das 2015 gegründete US-Startup fließen, berichtet Bloomberg. Murdoch sitzt nun im Vorstand des Unternehmens.

Fox investierte zuvor in den The-Void-Konkurrenten Dreamscape Immersive. Murdoch bevorzuge allerdings die Technologie von The Void, schreibt Bloomberg in Berufung auf eine anonyme Quelle.

VR-Arcades mit starken Lizenzen

Zu den bisherigen The-Void-Investoren gehören unter anderem Disney, Qualcomm und die Shanda Group. Wie viel das Startup insgesamt an Risikokapital erhalten hat, ist nicht bekannt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

The Void betreibt elf Highend-VR-Arcades, die meisten davon in den USA. Vier weitere Standorte sind geplant. In den Spielhallen werden VR-Erfahrungen wie Star Wars: Secrets of the Empire (Test), Ralph Breaks VR und Ghostbusters angeboten.

Das Besondere an den VR-Arcades: Besucher können sich mit Rucksack-PC frei durch virtuelle Welten bewegen und teils mit Gegenständen interagieren, die in der physischen und virtuellen Realität zugleich existieren. Die realistische Haptik macht die VR-Erfahrung immersiver als Heim-VR-Anwendungen.

Titelbild: The Void, Quelle: Bloomberg

Weiterlesen über VR-Arcades: