The Under Presents ist eine besondere VR-Erfahrung, in der echte Schauspieler auftreten. Jetzt kommt eine Interpretation von „Der Sturm“ ins Spiel.  

Das Potenzial virtueller Realität wird in Apps und Spielen oft nur angekratzt. Reiseerfahrungen mangelt es an Qualität und Interaktivität, VR-Spiele (Release-Liste) schwanken stark zwischen seltenen Hits und überwiegendem Durchschnitt, Tools fehlt es an Präsenz und intuitiver Bedienung.

Also ist VR tot, wie der Internetfunk gern behauptet? Im Gegenteil. Die Verbreitung von VR nimmt weiter zu, wie etwa unsere SteamVR Charts deutlich zeigen. Zwar geht es deutlich langsamer, als wir es uns vielleicht wünschen und die Zukunft von Virtual Reality (Guide) scheint von einigen wenigen Unternehmen abzuhängen, die großartigen Erfahrungen gehen uns aber nicht aus.

The Under Presents bringt Shakespeare ins Spiel

The Under Presents (Test) von Entwicklerstudio Tender Claws ist so eine Erfahrung: Etwas surreal erforscht das Spiel die Möglichkeiten von VR. Bedienung, Bewegung und Geschichte wirken auf eine angenehme Weise experimentell – „What the fuck“-Momente sind echte Highlights.

Maskiertes Geistwesen vor Schiff in einer Flasche in The Under Presents
Zeit, Schiffe und maskierte Wesen spielen in The Under Presents eine tragende Rolle. | Bild: Tender Claws

Die realen Schauspieler, die sich regelmäßig in The Under Presents einklinken und mit Spielern interagieren, sind eine der Besonderheiten des VR-Spiels. Die Erfahrungen mit diesen Interaktionen führen jetzt – und im Kontext leerer Theater durch die Corona-Pandemie – zum ersten Bühnenstück, das im Spiel von echten Schauspielern aufgeführt wird.

„The Under Presents: Tempest“ (für Oculus Quest und Oculus Rift) interpretiert dabei Shakespeares “Der Sturm” im Hinblick auf die Pandemie und ihre Auswirkungen auf Theater und Schauspieler. Für Kleingruppen von bis zu acht Personen erklärt ein Schauspieler den Zuschauern, wie er sich ganz persönlich seine Rolle des Prospero in „Der Sturm“ vorgestellt hat. Verschiedene Schauspieler bieten ihre ganz eigene Interpretation, sodass keine Performance gleich der anderen ist.  

Schauspiel in Pandemie-Zeiten: VR als Option

“Wir haben so viel gelernt, als wir The Under Presents in den letzten sieben Monaten mit Live-Schauspielern bespielt haben. Wir haben außerdem nach Möglichkeiten gesucht, diese einzigartige Welt zu erweitern und neue Wege zu finden, um unsere Darsteller in den Vordergrund zu rücken. Die Pandemie hat am Ende viele lose Ideen zusammengeführt”, erklärt Samantha Gorman, Mitbegründerin von Tender Claws.

“Durch die großen Unsicherheit für Schauspieler, als die Theater geschlossen wurden und jeder zu Hause saß und nach sicheren Wegen für eine sinnvolle zwischenmenschliche Interaktion suchte, wurde The Under Presents in vielerlei Hinsicht zu einer Art Rettungsring. Mit Under Presents: Tempest freuen wir uns sehr darauf, nicht nur etwas Neues für Schauspieler und Fans zu schaffen, sondern auch weiterhin die Grenzen virtueller Performances zu erweitern und herauszufinden, wie wir Lebendigkeit und Präsenz im virtuellen Raum erleben können.“

Under Presents: Tempest wird ab dem 09. Juli bis in den September hinein aufgeführt. Shows starten stündlich zwischen 1 Uhr und 5 Uhr morgens (16 – 20 Uhr Pacific Time) unter der Woche und am Wochenende zwischen 20 Uhr und 24 Uhr (11 Uhr – 15 Uhr Pacific Time). Die Tickets kosten rund 15 Dollar und können im Spiel erworben werden.

Die ersten 30 Minuten von The Under Presents sind auf der Oculus-Plattform für Quest und Rift kostenlos. Die Singleplayer-Story „Timeboat“ kann für rund 12 Dollar gekauft werden. Der Kauf von Timeboat oder eines Tempest-Tickets beinhaltet zudem Zugang zum Multiplayerhub „The Under“.

Weiterlesen über VR-Spiele und VR-Theater

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.