Ob man im Körper einer Spinne seine Spinnenangst besiegen kann?

Forscher der Universität Duisburg-Essen haben untersucht, wie gut sich Menschen in den Körper eines VR-Tieres einfühlen können. Immerhin ist die Selbstbefreiung von den eigenen physischen Gegebenheiten durch die Verkörperung digitaler Wesen eines der großen VR-Versprechen. Einfach mal jemand anderes sein – oder etwas anderes.

"Hello, it's me" - or is it? Bild: Universität Duisburg-Essen

“Hello, it’s me” – or is it? Bild: Universität Duisburg-Essen

Insgesamt 26 Probanden versetzten die Forscher in den Körper eines Tigers, einer Spinne oder einer Fledermaus. Mit dem VR-System übertrugen sie die Bewegungen des menschlichen Körpers so genau wie möglich auf das VR-Tier. In einem digitalen Zoo konnten sich die Probanden als Tierkörper im Spiegel betrachten und ihre Bewegungsfähigkeit testen.

Das Ganzkörpertracking ist besonders immersiv, dafür aber auch anstrengender. Bild: Universität Duisburg-Essen

Das Ganzkörpertracking ist besonders immersiv, dafür aber auch anstrengender. Bild: Universität Duisburg-Essen

Die Forscher testeten zwei unterschiedliche Eingabeschemata aus der Ich-Perspektive: Die Körper der Testpersonen wurde entweder vollständig aufs VR-Tier übertragen (FB) oder es wurden – für weniger körperlichen Aufwand – nur die Beine von Mensch und Tier synchronisiert. Letztgenannte Eingabemethode ergab nur bei Spinne und Tiger Sinn, nicht bei der Fledermaus.

Das Ergebnis: Die Illusion, in einem fremden Körper zu stecken, funktioniert bei Tierkörpern ähnlich gut wie bei einem menschlichen Avatar. Sogar bei der Spinne, die eine vollkommen andere Skelettstruktur besitzt als der Mensch.

“Unsere Arbeit liefert einen überzeugenden Beweis dafür, dass tierische Avatare mithalten und sogar die humanoide Darstellung übertreffen können”, schreiben die Forscher.

Die Akzeptanz (links) zeigt, wie überzeugend die Körperillusion wirkt. Die Kontrolle (mitte) beschreibt, wie gut er sich steuern lässt. Change beschreibt Veränderungen in der Selbstwarnehmung - der echte Körper in einer neuen Form. Bild: Universität Duisburg-Essen

Die Akzeptanz (links) zeigt, wie überzeugend die Körperillusion wirkt. Die Kontrolle (mitte) beschreibt, wie gut er sich steuern lässt. Change beschreibt Veränderungen in der Selbstwarnehmung – der echte Körper in einer neuen Form. Bild: Universität Duisburg-Essen

Der humanoide Avatar kann besonders leicht bedient werden (Grafik ganz rechts). Bild: Universität Duisburg-Essen

Der humanoide Avatar kann besonders leicht bedient werden (Grafik ganz rechts). Bild: Universität Duisburg-Essen

In einigen Fällen schlägt der Tieravatar sogar den menschlichen Avatar: In Flugszenarien zum Beispiel ist die Fledermaus vorne. In der Verkörperung von Flugtieren sehen die Forscher daher besonders großes Potenzial für Bildung und Spiele. Die vollständige Forschungsarbeit ist hier einsehbar.

Quelle und Titelbild: Universität Duisburg-Essen; Andrey Krekhov, Sebastian Cmentowski, Jens Krüger

Weiterlesen über VR-Forschung:


MIXEDCAST #167: Varjo VR-2 Ersteindruck, Hololens 2teindruck und AR-Brillen-Schwemme | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.