Start-up 8i verspricht Echtzeit-Hologramme wie in Sci-Fi-Filmen

Start-up 8i verspricht Echtzeit-Hologramme wie in Sci-Fi-Filmen

Das US-Start-up 8i befasst sich seit mehreren Jahren mit volumetrischen Videos und speziell 3D-Bewegtbild-Scans von Menschen. Jetzt kündigt es Hologramm-Streaming in Echtzeit für VR und AR an.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

8i hat im XR-Universum schon eine rasante Reise hinter sich: Das im Mai 2014 gegründete Start-up witterte früh eine Marktlücke bei begehbaren Videos und 3D-Übertragungen speziell von Menschen. Bereits Anfang 2016 hatte 8i eine damals beeindruckende VR-Demonstration realistisch gefilmter 3D-Menschen am Start und sammelte schnell mehr als 40 Millionen US-Dollar Investorengelder ein.

Wie viele Start-ups, die in der Goldgräberstimmung des VR-Höhenflugs gründeten, hatte 8i dann Ende 2017 ein hartes Erwachen im abflachenden Marktumfeld: Es musste die Hälfte der Mitarbeitenden entlassen. 8i hielt jedoch durch und entwickelte die eigene Technologie weiter.

Hologramm-Streaming in Echtzeit für AR und VR

Jetzt kündigt das Start-up Echtzeit-Hologramme an, die innerhalb von Millisekunden gefilmt und auf verschiedene Geräte gestreamt werden können. Da die Hologramme in 3D sind, können Zuschauer:innen die Modelle frei aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Das bietet sich speziell für VR- und AR-Endgeräte an.

Möglich ist das Echtzeit-Streaming laut 8i durch Fortschritte bei KI und maschinellem Sehen, sodass die folgenden Arbeitsschritte, die laut 8i bislang für ein gutes Ergebnis Tage oder Wochen benötigten, innerhalb von Millisekunden durchlaufen werden können:

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
  • Aufzeichnung volumetrischer Videos von einer Reihe Computer Vision-Kameras,
  • Zusammenführung der Aufnahmen aus mehreren Kamerawinkeln in Echtzeit zu einem einzigen 3D-Objekt,
  • Nutzung proprietärer Algorithmen für maschinelles Lernen, um das 3D-Material auf eine streamingtaugliche Größe zu komprimieren,
  • und schließlich die Verteilung an Endgeräte wie AR-kompatible Smartphones, Browser-XR oder VR-Brillen.
Ein rundes Filmstudio mit Greenscreen und sehr vielen Kameras.

Blick in ein Hologramm-Filmstudio von 8i. Hier können einzelne Personen von zahlreichen Kameras aus allen Perspektiven erfasst und in Echtzeit als 3D-Modell gestreamt werden. | Bild: 8i

Die Soft- und Hardware-Lösung von 8i deckt zwar den gesamten Produktionsprozess ab, allerdings benötigt das Hologramm-Streaming noch immer ein Spezialstudio mit bis zu 60 Kameras und reichlich Rechenleistung. Für Heimanwender:innen ist ein eigenes Hologramm-Streaming daher noch keine Option.

„Hologramme sind keine Science-Fiction mehr“

Als Anwendungsszenarien beschreibt 8i immersive Keynotes, Live-3D-Konzerte und andere Aufführungen, Live-Sport und vergleichbare Ereignisse, immersives Training und Bildung, Fitness und mehr.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Wir erstellen und liefern interaktive Inhalte direkt an den Verbraucher. Die Verbraucher werden in der Lage sein, Inhalte auf eine völlig neue Art und Weise zu erleben, mit ihnen zu interagieren und sie aus jedem Blickwinkel und jeder Perspektive wiederzugeben. In allen Branchen gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Anwendungsfälle für Echtzeit-Hologramme, die unser tägliches Leben bereichern“, sagt 8i-CEO Hayes Mackaman.

Weiterlesen über volumetrische Videos: