Sharp produziert monatlich über eine Million VR-Displays – Bericht

Sharp produziert monatlich über eine Million VR-Displays – Bericht

Angeblich hat Sharp im vergangenen Jahr über 200 Millionen Dollar mit VR-Displays umgesetzt. Wie kommt’s?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das VR-Engagement von Foxconn-Tochter Sharp scheint sich zu einem einträglichen Geschäft zu entwickeln. Laut eines Berichts von Nikkei Asia hat der japanische Konzern von Oktober bis Dezember 2021 einen neuen Rekord erreicht. In diesem Zeitraum seien monatlich über eine Million „High-End VR Displays“ an Hersteller von VR-Brillen ausgeliefert worden, so anonyme Quellen mit Einblick in die Unternehmensstrategie.

Laut des Berichts hat sich Sharp zum größten Display-Zulieferer für die Meta Quest 2 entwickelt. Die japanische Zeitung schätzt den Umsatz entsprechender LC-Bildschirme auf mehr als 200 Millionen US-Dollar, bei geschätzten Kosten von 50 US-Dollar pro Display, basierend auf eigenen Analysen und Interviews.

Mehr als eine Million Displays monatlich für Virtual Reality

Die sich entspannenden Lieferschwierigkeiten von Komponenten hätten den Erfolg begünstigt, etwa im Bereich benötigter Chips. Zudem sei der Erfolg vom Hype um das „Metaverse„-Konzept angefacht worden, das gemeinsame virtuelle Aktivitäten räumlich entfernter Personen ermögliche. Auch der gestiegene Bedarf an VR-Spielen und Fernarbeit hätten zum guten Ergebnis beigetragen.

Sharps Fokus auf die Entwicklung von VR-Hardware startete 2016 mit der Übernahme durch Foxconn. Die taiwanesische Mutterfirma habe mehr Ressourcen in Nischenbereiche mit höheren Margen gesteckt, darunter Virtual Reality oder die Automobilindustrie. Erst ab dem vergangenen Jahr hätten sich schließlich „bedeutsame“ Einnahmen im VR-Segment ergeben.

„Sharps jahrelange Bemühungen in der VR-Arena verschaffen der Firma einen Vorteil dabei, sich eine Führungsposition in der boomenden Metaverse-Industrie zu sichern“, so eine der Quellen gegenüber Nikkei Asia.

Empfohlener Beitrag

Ein verifizierter Foxconn-Insider verrät Details zu Apples kommender Datenbrille "Apple Iris". Sie könnte 2018 auf den Markt kommen.
Bericht: Apple forscht an hochentwickeltem AR-Display
Apple soll für seine AR-Brillen auf Micro-OLED-Displays setzen und entwickelt diese zusammen mit einem langjährigen Partner.
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Sharp: Starker Fokus auf VR- und AR-Displays

Ein offizielles Statement von Sharp bestätigt die grundlegende Ausrichtung: Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren unter anderem auf die wachsenden Geschäftsfelder Virtual Reality und Augmented Reality fokussiert.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Künftig werde die Zahl ausgelieferter LC-Panels stark erhöht, so ein Sprecher gegenüber der Zeitung. „Ultra-High-Definition-Technologien“ des Unternehmens und verwandte Bereiche seien „unverzichtbar“ für VR und AR.

Auch der größte Anteilseigner Foxconn sprach sich bereits für eine VR-freundliche Strategie aus. Das Unternehmen werde sich definitiv seinen Platz in „Metaverse-relevanten“ Lieferketten sichern, so Chairman Young Liu.

Die taiwanesischen Unternehmen Foxconn und XRSpace vereinbarten im Februar eine strategische Partnerschaft. | Bild: XRSpace

Der für die iPhone-Fertigung bekannte Konzern war zudem im Februar eine strategische Partnerschaft mit der Firma XRSpace eingegangen. Das ebenfalls taiwanesische Unternehmen hat unter anderem räumliche Digitalmodelle für Ausstellungen und Events im Angebot. Foxconn kündigte an, langfristig 100 Millionen Dollar in den Partner investieren zu wollen, mit einer Investitionssumme von 15 Millionen Dollar in der Startphase.

Weiterlesen über Virtual Reality:

Quellen: Nikkei Asia

Empfohlene Beiträge