Künstliche Intelligenz soll personalisierte Werbung unbemerkt in Filme und Serien einschleusen.

Arvin Patel ist auf Erfindungen und technologische Innovationen spezialisiert. Er arbeitet als Chef für geistiges Eigentum bei Tivo – einem in den USA weit verbreiteten Festplattenrekorder – und war zuvor in ähnlicher Rolle bei dem Filmunternehmen Technicolor und bei IBM beschäftigt.

Für die TV- und Filmwebseite Deadline prognostiziert er, welchen Einfluss Künstliche Intelligenz auf die Bewegtbildbranche haben könnte. Er habe in seinem Berufsleben viele Technologien kommen und gehen sehen, schreibt Patel. Künstliche Intelligenz sei “anders und transformativ” und werde die Unterhaltungsindustrie “grundlegend verändern”.

Künstliche Intelligenz mogelt Schleichwerbung ins Programm

Künstliche Intelligenz ist richtig gut im Pixelschubsen: Zum Beispiel zeigte Nvidia, dass eine auf Bildverarbeitung spezialisierte KI täuschend echte Porträtaufnahmen von Prominenten erschaffen kann, die gar nicht existieren. Kürzlich demonstrierte das Unternehmen ein KI-gestütztes Bildbearbeitungsverfahren, das eigentlich aufwendige Photoshop-Handarbeit mit einem Mausklick erledigt. Und dann sind da noch Deepfakes und Co.

Patel prognostiziert, dass sich die Werbeindustrie diese KI-Fähigkeit zur Bildmanipulation zunutze machen wird, um personalisierte Werbung in Echtzeit in Filme und Serien einzubinden. Das soll fundamental verändern, wie Werbung ausgeliefert wird.

Werber könnten mit KI zukünftig individuelle Zuschauer mit Werbung und Produktplatzierungen direkt im Inhalt erreichen und die Reaktionen auf die Werbung verfolgen: “Deine Lieblingscharaktere in Filmen und im TV werden zukünftig dein Lieblingsgetränk trinken und in deinem Traumauto an Werbeplakaten vorbeifahren, die nur für dich dort angezeigt werden”, schreibt Patel.

Anbietern von Inhalten soll KI helfen, ihr Angebot weiter zu personalisieren – und sogar Inhalte zu generieren: “In der Endphase wird KI Nischeninhalte eigenständig erschaffen.”

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:


MIXED-Podcast #143: Google I/O und High Fidelity VR-Abschied | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.