Playstation VR 2: Sony zeigt kommende Features

Playstation VR 2: Sony zeigt kommende Features

Sony gewährt Einblick in die Features der Playstation VR 2 und will demnächst verraten, wann die VR-Brille erscheint.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Playstation 2 steckt laut Sony mitten in den Vorbereitungen zum Launch. Könnte sie der Gerüchte zum Trotz doch noch dieses Jahr erscheinen?

Bald werden wir es wissen: Im Playstation-Blog gibt Sony eine Vorschau auf die Funktionen des VR-Systems und kündigt an, demnächst das Launchdatum sowie zusätzliche VR-Spiele bekanntzugeben. Anfang Juni enthüllte Sony eine Reihe neuer PSVR-2-Spiele, ohne für große Überraschungen zu sorgen.

Alle übrigen Informationen zum kommenden VR-Headset findet ihr in unserem Playstation VR 2 Info-Artikel.

Kommen wir jetzt zu Sonys Blog-Beitrag.

Passthrough-Modus und Raum-Scanning

Sony zeigt im Artikel zum ersten Mal den Passthrough-Modus der VR-Brille.

Dieser Darstellungsmodus nutzt die Frontkameras des Geräts und gibt ein schwarzweißes Abbild der physischen Umgebung an das Display weiter, sodass sich Nutzer:innen orientieren und den eigenen Spielbereich mit den Sense-Controllern einzeichnen können – so wie man das von Meta Quest 2 und anderen VR-Headsets kennt.

Empfohlener Beitrag

Playstation VR 2 auf blauem Grund mit Schriftzug
Playstation VR 2: Release, Auflösung, Controller & alle Infos
Wann kommt die PSVR 2? Wird es ein neues Trackingsystem, Eye-Tracking und VR-Controller geben? Wir haben alle aktuellen Antworten.
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Playstation VR 2 merkt sich den Spielbereich, sodass man ihn im Idealfall nur einmal einzeichnen muss.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

So sehen die eigenen Hände und Controller im Passthrough-Modus aus. Die Eingabegerät wirken auf diesem Bild recht voluminös. | Bild: Sony

Ein kurzes Video zeigt, wie das VR-Headset den Raum scannt und ein einfaches 3D-Gitternetz der Umgebung erstellt. Dieses könnte Sony unter Umständen für einfache Mixed-Reality-Erlebnisse nutzen. Bestätigt ist das allerdings nicht.

Der Passthrough-Modus wird entweder per Funktionstaste am Headset aktiviert oder innerhalb der Virtual Reality mithilfe des Control-Center-Menüs. Letzteres gibt Zugriff auf weitere Einstellungen wie die Display-Helligkeit und die Headset-Vibration.

Mit dem Passthrough-Modus lässt sich die Umgebung nur anzeigen, nicht aufnehmen. Damit geht Sony potenziellen Datenschutzbedenken aus dem Weg.

VR-Livestreaming und Kinomodus

Was man aufnehmen und live streamen kann, ist das VR-Geschehen. Wer eine PS5-HD-Kamera besitzt und an die Playstation 5 angeschlossen hat, kann zudem sich selbst beim Spielen aufnehmen. Die Konsole lässt die beiden Bildquellen ineinanderfließen und senkt die Hürden für VR-Livestreaming.

Nutzer:innen könnten ihr Spielerlebnis via Youtube und Twitch teilen. Das könnte ein Gamechanger für das Livestreaming von VR-Inhalten werden und die Verbreitung des neuen Mediums fördern.

Sony stellt außerdem den Kinomodus vor, über den Nutzer:innen die PS5-Nutzeroberfläche sowie sämtliche 2D-Inhalte (Spiele, Medien) auf einer virtuellen Leinwand in HD-Auflösung und HDR genießen können. Die unterstützten Bildwiederholraten sind 24/60 und 120 Hz.

Quellen: Playstation Blog Deutschland