Update vom 15. Februar 2019:

Update 1.35 mit Unterstützung für von Nutzern generierten VR-Umgebungen rollt ab sofort offiziell an alle Rift-Besitzer aus. Enthalten sind zwei neue Umgebungen – ein Café und ein Theater – die Nutzer frei gestalten können. Ergänzend dazu können eigene 3D-Modelle hochgeladen, einfache Lichteffekte dargestellt und Umgebungsgeräusche eingebunden werden.

Technisch gibt’s einige Beschränkungen – eine detaillierte Anleitung steht hier (englisch).

Ursprünglicher Artikel vom 5. Februar 2019:

Das Update 1.35 für Oculus Rift gibt Rift-Besitzern mehr gestalterischen Freiraum bei der Einrichtung ihres VR-Zuhauses.

Wie zuvor vermutet dürfen Oculus-Rift-Besitzer ihren inneren Architekten jetzt stärker ausleben:

Bislang ist der 3D-Grundriss des VR-Zimmers bei Oculus Home fix vorgegeben. Nach dem Update 1.35 können Home-Nutzer diesen durch ein eigenes 3D-Modell ersetzen. Dafür muss ein 3D-Modell mit der Dateiendung “.glb” in den Ordner “My Imports\Custom Homes” abgelegt werden.

Diese glb-Dateien können beispielsweise mit dem 3D-Bildhauerprogramm Oculus Medium erstellt werden. Wer nicht selbst kreativ sein will, kann aus 3D-Bibliotheken wie



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.