Mit SculptrVR können Oculus-Quest-Nutzer gemeinschaftlich Klötzchenwelten im Minecraft-Stil und mehr entwerfen.

Wer regelmäßig in Googles Tilt Brush unterwegs ist, wird sich in SculptrVR schnell zurechtfinden: Wie im VR-Mal-Original hält man per 3D-Controller eine Farbpalette in der einen und den Pinsel in der anderen Hand.

Allerdings – der Name verrät es – dreht sich in SculptrVR alles ums skulptieren: Mit Klötzchen und anderen Formen baut man kleine Welten im Stil eines Minecraft. Der Pinsel ist recht flexibel, sodass man entweder präzise einzelne Klötzchen platzieren oder schnell ganze Flächen besprühen kann.

Eine Besonderheit von SculptrVR ist, dass man die eigene Größe im Verhältnis zu seinen Kunstwerken skalieren kann. So ist es zum Beispiel möglich, zuerst einen Berg zu modellieren, um sich anschließend auf die Bergspitze zu beamen und dort eine gediegene Seenlandschaft anzulegen.

Nutzer können außerdem Hindernisse erklettern und sich von oben mit einem Segelflieger in die Lüfte schwingen. Seit rund vier Jahren arbeitet der Entwickler Nathan Rowe an der Anwendung.