Microsoft kauft Activision Blizzard – Gaming- und Metaverse-Expansion

Microsoft kauft Activision Blizzard – Gaming- und Metaverse-Expansion

Mit der Übernahme von Activision Blizzard stärkt Microsoft das eigene Gaming-Portfolio – auch für eine mögliche Metaverse-Zukunft.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Microsoft plant die Übernahme von Activision Blizzard zu einem Übernahmepreis von 95 US-Dollar pro Aktie. Der Gesamtwert der Transaktion liegt damit bei circa 68,7 Milliarden US-Dollar.

Der Konzern will mit der Akquisition laut Pressemitteilung „das Wachstum von Microsofts Spielegeschäft in den Bereichen Mobile, PC, Konsole und Cloud beschleunigen und Bausteine für das Metaverse bereitstellen.“

Microsoft rüstet für Gaming- und Metaverse-Zukunft auf

Die Studios von Activision und Blizzard sind bekannt für Spiele wie Warcraft, Diablo, Overwatch, Call of Duty und Candy Crush. Das Gaming-Konglomerat beschäftigt weltweit rund 10.000 Angestellte. Die Übernahme macht Microsoft, gemessen am Umsatz, laut eigenen Angaben zum drittgrößten Spielehersteller der Welt nach Tencent und Sony.

Microsoft-Chef Satya Nadella sieht in der Übernahme einen strategischen Doppelschlag: „Gaming ist die dynamischste und aufregendste Unterhaltungskategorie auf allen Plattformen und wird eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Metaverse-Plattformen spielen“, sagt Nadella über die Übernahme und verspricht „eine neue Ära des Gaming“.

Nadella erzählte schon im November 2021 über zukünftige „Gaming-Metaversen“, bei denen Virtual Reality und Augmented Reality eine Rolle spielen. „Wenn man Halo als Spiel betrachtet, ist es ein Metaversum. Minecraft ist ein Metaversum, genauso wie der Flugsimulator“, sagte Nadella. „In gewisser Weise sind sie [die zuvor erwähnten Spiele] heute 2D, und die Frage ist, ob man das jetzt in eine vollständige 3D-Welt übertragen kann, und das haben wir auf jeden Fall vor.“

Mit den Spiele-Marken von Activision Blizzard verstärkt Microsoft das eigene Portfolio jetzt mit einigen der bekanntesten Titel am Markt – und deren Millionen Fans.

Empfohlener Beitrag

Teaserbild mit Assassin's Creed Artwork und dem Nachtsichtgerät aus Splinter Cell, beides kommt für VR
Activision Blizzard: Meta ließ Microsoft vor – ist Ubisoft attraktiver?
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Bobby Kotick bleibt Activision Blizzard CEO

Der bisherige CEO von Activision Blizzard Bobby Kotick soll weiter in seiner Rolle bleiben und Activision Blizzard weiterentwickeln. Nach dem Abschluss der Transaktion wird Kotick an Microsofts Spiele-Chef Phil Spencer berichten. Kotick steht in der Kritik, weil er unter anderem ihm bekannte Vorfälle von sexuellen Übergriffen ignoriert oder verhindert haben soll, dass diese an die Öffentlichkeit geraten.

„Spieler auf der ganzen Welt lieben die Spiele von Activision Blizzard, und wir glauben, dass die kreativen Teams ihre beste Arbeit vor sich haben“, sagte Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming. „Gemeinsam werden wir eine Zukunft aufbauen, in der Menschen die Spiele spielen können, die sie wollen, praktisch überall, wo sie wollen.“

Weiterlesen über Microsoft:

Quellen: Microsoft