Meta Quest 3: Optimierte VR-Spiele führen zu Speicherengpass bei Quest 2

Meta Quest 3: Optimierte VR-Spiele führen zu Speicherengpass bei Quest 2

Die für Quest 3 optimierten VR-Spiele werden größer – auch auf Meta Quest 2. Dort gibt es allerdings keine Vorteile für die Spieler:innen.

Die gestern offiziell veröffentlichte Meta Quest 3 ist wie ihr Vorgänger abwärtskompatibel. Das bedeutet, dass alle im Quest Store erhältlichen VR-Spiele auf beiden VR-Brillen spielbar sind.

Da das neueste Headset von Meta jedoch deutlich leistungsfähiger ist, optimieren viele Studios ihre VR-Spiele für Quest 3. Für Nutzer von Quest 2 ergibt sich daraus allerdings ein Problem: Die Dateigrößen mancher optimierter VR-Spiele steigen auch für die Quest 2-Versionen an, ohne grafische Vorteile zu bieten.

Technische Hürden sorgen für Speicherengpass

Wie UploadVR berichtet, melden mehrere Entwickler einen derzeit nicht zu verhindernden Anstieg der Dateigrößen bei Quest 2-Versionen. Bei Spielen wie Red Matter 2 und Espire 2 steigt der benötigte Speicherplatz von 5,6 GB auf 9,1 GB und von 7 GB auf 12 GB. Cyborn BV gibt an, dass die optimierte Quest 3-Version von Hubris etwas über 8 GB (vorher 5,19 GB) benötigen wird.

Vertical Robot (Red Matter 1 und 2) und Guy Godin, Entwickler der ebenfalls für Quest 3 optimierten Streaming-App Virtual Desktop, bestätigten, dass es derzeit keine sinnvolle Möglichkeit gibt, separate APKs für verschiedene Quest-Headsets anzubieten.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

Offizielle Lösung lässt auf sich warten

Laut Myron Games CEO Tommy Maloteaux wäre es zwar prinzipiell möglich, separate Pakete zu verwenden, diese Methode sei aber „unbequem“ und könne leicht zu Fehlern führen. Quest-2-Spieler:innen werden also in manchen Fällen mit einem erhöhten Speicherbedarf ihrer Lieblingsspiele leben müssen – zumindest vorerst.

Eine offizielle Lösung kündigte Meta eigentlich schon im Januar an. Gegenüber Upload bestätigte Meta zwar nochmals, dass es, wie schon beim Sprung von Quest 1 auf Quest 2, eine Möglichkeit für unterschiedliche Builds geben wird. Wann diese eingeführt wird, bleibt jedoch offen.

Quellen: UploadVR