Meta Quest 2: Logitech bringt schwebende VR-Ohrhörer

Meta Quest 2: Logitech bringt schwebende VR-Ohrhörer

Die über den Ohren hängenden Kopfhörer „Logitech Chorus“ für Meta Quest 2 könnten ein ähnlich kraftvolles Klangerlebnis schaffen wie bei der Valve Index.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die VR-Brillen Valve Index und HP Reverb G2 sorgen schon seit Jahren für ein freies, luftig-kühles Sounderlebnis mit gutem Klang. Beide PC-VR-Headsets bieten von Valve entwickelte „Off Ear“-Ohrhörer, die frei über den Ohren schweben. So heizt sich der unter dem VR-Headset brütende Kopf nicht noch weiter auf. Vom etwas schwächeren Bass abgesehen, ist der Klang trotz des kleinen Abstands gut. Valve experimentierte schließlich lange mit der Abstimmung der offenen Bauweise.

Besitzer:innen der Quest 2 genießen von Haus aus einen ähnlichen Tragekomfort, da der Sound standardmäßig aus Löchern im Kopfbügel kommt. Das Ergebnis klingt allerdings etwas dünn und blechern, zumal es nicht präzise auf die Position der Ohren abgestimmt ist. Viele Nutzer:innen der Quest 2 schließen daher lieber eigene Kopfhörer an die 3,5-Zoll-Buchse an.

Logitech Chorus: Freiheit für die Ohren

Als Alternative bringt Logitech jetzt die frei hängenden Ohrhörer „Chorus“, die ihr direkt an einen der drei offiziellen Kopfbügel der Meta Quest 2 anschließen könnt.

Die Ohrhörer Logitech Chorus für Meta Quest 2 hängen frei über den Ohren.

Logitech Chorus für Meta Quest 2 soll guten Sound und Tragekomfort vereinen. | Bild: Logitech

Nach dem Anbringen schweben die Hörer frei vor euren Ohren. Ein Drehgelenk sorgt für die passende Position. Die Bauweise ist auch hier offen; laut Logitech erwartet Nutzende ein klarer, natürlicher Sound. Ein nützliches Detail ist der mechanische Stummschalter: Klappt ihr die Hörer ganz nach hinten, wird der Sound deaktiviert.

Ein weiterer Vorteil ist die Durchschleifung per USB-C (Passthrough). Ein Stecker verbindet das Zubehör im 90-Grad-Winkel mit dem USB-Anschluss der VR-Brille. An der zweiten USB-Buchse des Kopfhörer-Bügels stöpselt ihr danach etwa ein Ladekabel an. So könnt ihr auch mit dem Audio-Zubehör ohne Akkuprobleme lange spielen. Der externe Akku im Elite-Strap lässt sich damit ebenfalls nutzen. Eine USB-Verbindung zu einem Virtual-Reality-PC per Link-Kabel wird hingegen nicht unterstützt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Kopfhörer machen das Headset deutlich schwerer

Ein wichtiges Detail ist, dass die Ohrhörer laut Logitech sicher an ihrem eingestellten Platz bleiben. Beim Vorbild von Valve ist das nicht immer der Fall. Meine Drehgelenke an der Index waren ziemlich schnell ausgeleiert, da die wertigen Ohrhörer einiges an Gewicht mitbringen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Logitechs Quest-2-Kopfhörer sorgen ebenfalls für eine etwas schwerere VR-Brille. Insgesamt wiegt das Chorus-System 182 Gramm. Laut Hersteller bleibt das Gewicht der VR-Brille trotzdem komfortabel, auch über längere Zeiträume.

Ihr könnt Logitech Chorus ab sofort für rund 100 Euro im offiziellen deutschen Store bestellen. Eine neue Idee sind die schwebenden Kopfhörer als Zubehör für Meta Quest 2 übrigens nicht. In großen Online-Stores gibt es bereits Modelle zahlreicher anderer Hersteller. Oft handelt es sich dabei allerdings um kleinere, aus China importierte Produkte mit wechselnden Markennamen.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Korrektur: In einer früheren Fassung des Artikels wurde fälschlicherweise eine Unterstützung des USB-C-Link-Kabels für die Verbindung zu einem PC erwähnt. In Wahrheit wird dies nicht unterstützt. Das Kabel lässt sich nur zum Aufladen anschließen, nicht zum Spielen von PC-VR-Titeln. Der Fehler wurde mittlerweile korrigiert.