Mario Kart Live wird ein ziemlich teurer Spaß

Mario Kart Live wird ein ziemlich teurer Spaß

Mit „Mario Kart Live: Home Circuit“ bringt Nintendo eine der beliebtesten Spielemarken als Mixed-Reality-Version. Aber der Spaß kostet.

In „Mario Kart Live: Home Circuit“ bauen sich Spieler eine Mario-Kart-Rennstrecke im Wohnzimmer auf. Anschließend lenken sie kleine Spielzeug-Mario-Karts mit integrierten Kameras über die mit speziellen Toren abgesteckten Rennstrecken. Gesteuert werden die Karts über Nintendos Switch-Konsole, auf deren Display (oder am TV) das eigentliche Spiel stattfindet.

Richtig gelesen: Im Grunde spielt ihr ein „normales“ digitales Mario Kart auf der Switch, allerdings gibt eure reale Umgebung das Strecken-Layout und die Fahrphysik vor. Als benötigte Raumfläche gibt Nintendo mindestens 3 x 3,5 Meter an und empfiehlt 4,5 x 4,5 Meter. Die Bluetooth-Reichweite liegt im Optimalfall bei circa vier bis fünf Metern.

___STEADY_PAYWALL___

Schnellere Karts verbrauchen mehr Akku

Wie im klassischen Mario Kart unterstützen die Karts die Geschwindigkeitsmodi 50 bis 200 cc. Die Geschwindigkeitseinstellung wirkt sich auf die Batterielaufzeit aus. Bei 150 cc soll der Akku in den Karts rund 90 Minuten durchhalten.

Auch auf Teppich sollen die Spielzeugautos noch gut fahren. Wie gut, das dürfte vom Teppich abhängen – aber verschiedene Untergründe mit unterschiedlichen Fahreigenschaften kennt man ja aus Mario Kart. Höhenunterschiede erkennt Mario Kart Live allerdings nicht, alle Strecken müssen flach gebaut werden.

Mit Toren und Wegweisern können Spieler eine reale Rennstrecke für ferngesteuerte Mario-Go-Karts abstecken. In den Karts stecken Kameras, die ein Bild an den Switch-Screen senden, auf dem der Spieler das Kart digital steuert wie bei einem normalen Videospiel-Mario-Kart. | Bild: Nintendo

Mit Toren und Wegweisern stecken Spieler eine reale Rennstrecke für ferngesteuerte Mario-Go-Karts ab. In den Karts sind Kameras integriert, die ein Live-Video an den Switch-Screen senden, auf dem der Spieler das Kart digital steuert wie bei einem normalen Videospiel-Mario-Kart. | Bild: Nintendo

Digitale Items wie Turbopilze können an den Strecken-Toren aufgesammelt werden und wirken sich auf das reale Kart aus. Fahrt ihr über den eben erwähnten Turbopilz, beschleunigt das Kart kurz. Ein digital simulierter Wüstensturm kann dafür sorgen, dass das Kart leichter vom Weg abkommt.

Multiplayer in Home Circuit wird ziemlich teuer

Am meisten Spaß macht Mario Kart mit Freunden und Familie. Diese Duelle wird es bei Home Circuit wohl nicht so oft geben wie am TV, der Grund ist der happige Preis: Ein Mario-Kart-Kart kostet 110 Euro und kann jeweils mit nur einer Switch gesteuert werden. Unterstützt werden maximal vier Spieler.

Für ein Vier-Spieler-Rennen sind also vier Switch-Konsolen und vier Spielzeug-Karts nötig – ein Mehrspielerduell kostet demnach mehrere hundert oder sogar mehr als tausend Euro. Das Spiel selbst ist als kostenloser Download verfügbar.

Für Einzelspieler bietet Nintendo einen Grand-Prix-Modus an. Das Layout der Rennstrecke legt der Spieler auch hier selbst fest, das Spiel bestimmt dann das Thema des Kurses – beispielsweise Eis, Unterwasser, Wüste – und integriert zum Thema passende Hindernisse in das Renngeschehen.

Mario Kart Live: Home Circuit erscheint am 16. Oktober für Nintendo Switch. In einem Set für 110 Euro sind ein Mario- oder Luigi-Kart, vier Tore, zwei Richtungsweiser und ein USB-Ladekabel enthalten.

Mehr zu Mario Kart Live und dessen XR-Potenzial gibt’s im MIXED.de Podcast Folge #213.

Letzte Aktualisierung am 17.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen über AR-Spiele: