Magic Leap One: CleARsight soll Menschen mit Sehschwäche lotsen

Magic Leap One: CleARsight soll Menschen mit Sehschwäche lotsen

Augmented Reality für alle Sinne: Haptisches Feedback, räumliches Audio und grafisch auffällige Wegweisung mittels Magic Leap One bieten Menschen mit Sehschwäche Orientierung.

Gemeinsam mit dem MIT Media Lab veranstaltete Magic Leap Mitte Januar den „Reality Virtually Hackathon“. Innerhalb von fünf Tagen sollten zufällig zusammengestellte, interdisziplinäre Teams sinnvolle Anwendungen für Augmented Reality entwickeln. Bemerkenswert: 40 Prozent der Hacker waren weiblich, viele kamen aus dem Ausland. Diversität war ein wichtiges Ziel des Hackathons.

Von Magic Leap ausgezeichnet wurde die während des Hackathons entwickelte App „CleARsight“: Die Entwickler nutzen die digitale Umgebungsrekonstruktion der AR-Brille in Kombination mit räumlichen Klangeffekten, eindeutigen, gut sichtbaren visuellen Signalen, Handtracking, Vibrationsfeedback und Spracheingabe, um Menschen mit Sehschwäche sicher durch die Umgebung zu lotsen.

___STEADY_PAYWALL___

Bei schnellen Bewegungen beispielsweise von Autos oder plötzlich auftauchenden Hindernissen soll die App Alarm schlagen. Magic Leap bezeichnet die Kombination aus AR-Brille und App als „assistierendes Echolokationsgerät“. Weitere Informationen zur App sowie eine Demo gibt es hier.

Das folgende Video zeigt CleARsight im Einsatz, das Video darunter weitere Highlights des Hackathons.

Weiterlesen über Magic Leap: