Am 12. April kommt Labo VR in den Handel. Für den Marktstart kooperiert Nintendo mit Best Buy und installiert an über hundert Standorten in den USA und Kanada Demo-Stationen.

In den Vereinigten Staaten kann Labo VR am 14. April zwischen 11:00 bis 14:30 Uhr ausprobiert werden. Angeboten wird die Demo in insgesamt 94 Filialen, das entspricht etwa zehn Prozent aller Best-Buy-Standorte in den USA. Eine Vorführung buchen kann man hier.

In Kanada wird Labo VR vom 13. bis 14. April, 20. bis 21. April und 27. bis 28. April an landesweit 38 Standorten gezeigt. Die Vorführzeiten sind zwischen 12:00 und 16:00 Uhr. Eine vollständige Liste der Filialen findet man hier.

Ich habe bei Nintendo nachgefragt, ob es auch hierzulande sowie in Österreich und der Schweiz Labo-VR-Demos geben wird.

Für Kinder ab sieben Jahren

Labo VR besteht aus sechs bastelbaren Toy-Cons: einem Blaster, einem Windpedal, einem Vogel, einem Elefanten, einer Kamera und der VR-Brille selbst, die mit den übrigen Toy-Cons zu einer VR-Erfahrung kombiniert wird. Ebenfalls enthalten sind 64 VR-Minispiele sowie eine digitale Toy-Con-Werkstatt. Mit ihr kann man die Minispiele modifizieren oder aus Einzelelementen eigene VR-Spiele kreieren. Das Video unten zeigt, was Käufer erwartet. Das empfohlene Mindestalter ist sieben Jahre.

Für etwas ältere Nintendo-Fans dürften die VR-Modi von Super Mario Odyssey und Breath of the Wild interessant sein, die am 26. April per Softwareupdate freigeschaltet werden. In Super Mario Odyssey VR wird es drei neue Mini-Missionen zu entdecken geben, während der Zelda-Titel  in vollem Umfang in der Virtual Reality spielbar sein wird.

Das Starterpaket mit Blaster und VR-Brille kostet 40 Euro. Optional kann man zwei Erweiterungspakete für je 20 Euro hinzukaufen. Das Komplettpaket mit allen VR-Toy-Cons kostet 80 Euro.

Mehr Information zu Labo VR gibt es auf der offiziellen Internetseite.

Titelbild: Nintendo

Weiterlesen über Labo VR:


MIXED-Podcast #156: Drei Jahre XR-Podcast: Highlights, Lowlights, Überraschungen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.